Taghazout
4.7Je nach Saison klasse Spot!
Beständigkeit
Break
Geeignet für Anfänger
Geeignet für Pros
Leihmaterial

Alles in Taghazout scheint langsamer und kleiner zu sein. Stress ist nur für Touristen da, so scheint es. Blaue Fischerboote schaukeln am Ufer oder werden von vier Fischern an den Strand getragen.

Kleine Katzen jagen ihren Schwanz und Hunde liegen faul in der Sonne. Ein paar Männer spielen Karten unter einem schattigen Holzvorschlag und duftig qualmend wabberten ein paar Tajinen daneben vor sich hin.

Da ich mich selber in Deutschland oftmals fehl am Platz fühle – wegen meiner mangelnden Leistungsbereitschaft und dafür umso mehr vorhandenes Im-Moment-Leben-Talents – wusste ich schnell, dass Taghazout mir gefallen würde. Liebe auf den ersten Blick geht schnell bei mir.

Schließlich hieß es „Eat – Surf – Sleep“!

Ganze sechs Wochen hatte ich Zeit, mich mit Haut und Haar meiner Leidenschaft hinzugeben. Zuerst in Tamraght, einem kleinen Dorf südlich von Taghazout und anschließend im Dorf selber. Und weil Unterkünfte nun mal günstiger sind, wenn du länger vor Ort bleibst, habe ich vorher schon geschaut, welches Camp und Hostel das beste Preis-Leistungsverhältnis hat. Die App meines Vertrauens dazu ist die von TripAdvisor, aber dazu weiter unten mehr.

Taghazout Tamraght

Die meisten Strände in der Nähe von Agadir haben Ausländer in Beschlag genommen, die hier Wintervillen hinstellten. Auch König Fahd von Saudi-Arabien, der nördlich von Agadir an der Straße nach Taghazout einen Palast hat, sponserte den Bau der Straße an diesem Küstenstreifen. Auf dem Weg zu einigen Surfspots wie Anza fuhren wir an dieser imposanten Villa vorbei, von der wir nicht viel mehr sahen als grüne Palmen, fleißige Gärtner, die unablässig den Weg säuberten und Pflanzen wässerten. In einem kargen und trockenen Land wir Marokko unglaublich, wie viel Geld vom Prinzen verschwendet wird für sein Ferienhaus, das die meiste Zeit im Jahr leer steht.

Wer tolle Breaks und weniger überlaufende Strände sucht, sollte weiter nördlich von Taghazout fahren, an Orte wie Imsouane, wo es alle paar Kilometer wunderbare kleine Buchten mit Sandstränden gibt.

Aourir und Tamraght

Taghazout Marokko
Auorir und Tamraght liegen mitten in Bananenplantagen, deshalb tragen sie auch einen gemeinsamen Namen: Banana Village. Zwölf bzw. 15 Kilometer nördlich von Agadir und getrennt vom Oued Tamraght teilen sich die beiden Orte den Banana Beach, der für Surfanfänger ideal ist. Jede Donnerstag findet in Auorir ein lebendiger Suk auf der Straßenseite zum Meer hin statt.

Taghazout

Taghazout
Sechs Kilometer von Tamraght entfernt liegt das relaxte Fischerdorf Taghazout, das einst für Calamari und Hippies berühmt war. Heute gilt es als einer von Marokkos wichtigste Surfspots, und shcon bald wird es bekannt sein als eine der größten Urlaubsgegenden: Seit einigen Jahren rollen die Bulldozer an und machen den Boden zwischen den Dörfern Tamraght und Taghazout platt. Die ersten Hotels und der Golfplatz haben ihr Pforten geöffnet , bis alle 20.000 Betten zur Verfügung stehen, dürfte es allerdings noch ein paar Jährchen dauern. Hoffentlich!

Inzwischen lässt sich weiter fröhlich surfen. Spots wie Killer Point, La Source und Anka Point löcken vor allem die Cracks an; die Anfänger versuchen ihr Glück am Hash Point – ein passender Name übrigens: Hash heißt sowohl „Durcheinander“ als auch „Haschisch“). Am verlässlichsten sind die Surfbedingungen von September bis Mai.

Die besten Surfspots in Taghazout für Anfänger

Taghazout

Devil’s Rock

Devil‘s Rock ist der ideale Anfängerspot, da die Wellen hier eher kleiner sind. Gute Righthander und sandiger Untergrund. Kann aber ziemlich busy werden und die Leute fahren sich dann alle gegenseitig über den Haufen.

Panorama

Panorama ist ebenso gut für Anfänger geeignet, da hier zum Üben die perfekte Wellenlage herrscht. Der Spot ist direkt am südlichen Ende von Taghazout vor dem Panorama Restaurant. Mitten im Dorf ist der Spot einfach zu erreichen, ist aber nicht ganz so konsequent wie sein großer Bruder Anchor Point. Hat ein paar lange Wellen, wenn der Spot funktioniert.

✓ Righthander
✓ Funktioniert bei weniger als einem Meter.
✓ Beste Tidezeit: Ebbe und mid tide

Devil’s Rock

Devil‘s Rock ist der ideale Anfängerspot, da die Wellen hier eher kleiner sind. Gute Righthander und sandiger Untergrund. Kann aber ziemlich busy werden und die Leute fahren sich dann alle gegenseitig über den Haufen.

✓ Righthander
✓ Swell Richtung: Nord West, Süd West, Süden
✓ Beste Tidezeit: Mid tide

Banana Beach

Auch am Banana Beach können sich Anfänger versuchen. Für manch einen Anfänger sind die Wellen gerade noch klein und ruhig genug.

✓ Righthander
✓ Funktioniert bei weniger als einem Meter.
✓ Beste Tidezeit: Jederzeit

Anza

Anza hat es nur auf meine Liste geschafft, falls du im Frühjahr und Sommer in Taghazout bist und keine andere Welle funktioniert. Dort gibt es immer eine Welle, halte dich allerdings rechts vom Riff weiter entfernt, weil du dir sonst richtig an den Felsen weh tun kannst.

✓ Right- und Lefthander
✓ Swell Richtung: Nord, Nord West, West
✓ Funktioniert bei weniger als einem Meter und kann bis zu drei Meter hoch gehen.
✓ Beste Tidezeit: Flut

Imsouane

Imsouane darf auf der Liste nicht fehlen! Bester Surf ever! Du musst eine Stunde nördlich von Taghazout fahren, aber dort musst du dir die Wellen nicht mit tausend anderen teilen. Der Ort ist außergewöhnlich schön, der Weg führt vorbei an charmante Fischrestaurants, blauen Booten und großen Felsen –ein wahrhaft atemberaubendes Panorama. Die Welle ist der Hammer, die sich unendlich lang zieht.

Hier liest du mehr über Imsouane.

✓ Righthander
✓ Funktioniert bei anderthalb Metern und mehr.
✓ Beste Tidezeit: Ebbe und mid tide

Die besten Surfspots in Taghazout für Fortgeschrittene und Profis

Taghazout
Killers Point, Hash Point, Boilers und Mystery sind die besten Spots für Fortgeschrittene und Profis, da die Wellen hier auf die Riffe auflaufen. Dementsprechend sind die Wellen hoch und alles andere als ruhig! An diesen Spots ist auch ein Fußschutz durchaus empfehlenswert.

Killer

Killer ist wohl der bekannteste Spot in Marokko und die klassische Surfdestination. Eine der besten Wellen der Welt!

✓ Righthander
✓ Funktioniert erst ab 2 bis 2,5 Meter
✓ Swell Richtung: Nord, West, Osten
✓ Beste Tidezeit: Ebbe

Hash Point

Mitten im Dorf Taghazout liegt Hash Point und an guten Tagen kannst du die Welle bis zum Strand abreiten, an dem die Fischer ihren Fang eintreiben. Der Zugang kann etwas gefährlich sein, besonders bei Ebbe. Die Welle ist nicht so lang wie Anchor Point, aber trotzdem ziemlich schnell.

✓ Righthander
✓Funktioniert am besten ab 1,5 Meter
✓ Beste Tidezeit: Jederzeit

Boilers

Es ist ziemlich schwer, hier ins Wasser zu gehen und rauszupaddeln, wenn die Wellen groß sind. Du musst den richtigen Zeitpunkt zwischen den Sets abpassen und so schnell wie möglich rauspaddeln. Boilers ist nichts für schwache Nerven. Die Welle ist lang und schnell, aber bei Ebbe kann es schnell passieren dass du auf den Felsen landest. Pass daher auf! Sechs bis acht Fuß reichen völlig aus, um auf dieser Welle Spaß zu haben.

✓ Righthander
✓ Beste Tidezeit: Ebbe

Anchor Point

Supercoole Atmosphäre mit vier Point Breaks in sichtbarem Abstand. Eine der besten Wellen überhaupt!

✓ Righthander
✓ Swell Richtung: Nord, Nord West
✓ Beste Tidezeit: Jederzeit

Taghazout Wetter – Beste Reisezeit

Taghazout Marokko
Mit hunderten Kilometern Atlantikküste findest du immer eine surfbare Welle. Um Taghazout und Agadir sind die besten Bedingungen von Dezember bis Februar. Die schlechteste Zeit sind Ende März und April mit konstanten On Shore Winden. Im Sommer dagegen herrschen zwischen Oualidia und Rabat im Norden die besten Bedingungen zum Surfen. Im September und Oktober werden die Wellen in der Regel richtig groß. Im November und April ist Regenzeit.

Beste Reisezeit Taghazout: November bis Februar. In der Zeit liegt die Wassertemperatur bei 25 Grad.

Deepcurl Surfcamp

Taghazout Marokko
Für Surfanfänger ist das Deepcurl Surfcamp in Tamraght genau das Richtige. Es wird von Richi Thurnes geführt, einem Marokkaner, der jahrelang in Deutschland gelebt hat und jetzt das schöne Wetter und die Wellen in Tamraght genießt. Richi interessiert sich für seine Gäste und hat Spaß daran sein Land zu zeigen. Da er auch im Camp lebt, fühlt es sich schnell wie eine kleine Familie an. Jeder kennt jeden und es wird sich sehr viel Mühe um das Wohl der Gäste gegeben.

Das Camp bietet einen Rundumservice für alle Niveaus. Gefrühstückt wird auf einer Terrasse mit Blick auf die Wellen. Es gibt eine Reihe von Pauschalangeboten, zum Beispiel ab 279 Euro pro Person inklusive Surfguides, die dich zu den besten Wellen bringen. Anzüge und Surfboards gibt es ab 15 Euro am Tag dazu.

Preis pro Woche Mehrbettzimmer: 169 Euro inklusive Unterkunft und Verpflegung
Preis pro Doppelzimmer Surf-Eat-Sleep mit Surfkurs: 279 Euro
Preis pro Doppelzimmer Surf-Eat-Sleep ohne Surfkurs: 479 Euro

Direkt unterhalb des Sea View Surfcamps bricht ein Lefthander und zum nächsten Pointbreak sind es nur fünf Minuten.

Gefunden habe ich das Camp mit der TripAdvisor-App. Mein Freund wollte unbedingt in ein Surfcamp gehen, um von der Pike auf surfen zu lernen, und auch mir tat es gut, ein paar Tipps von Profis abzustauben. Habe am Ende des Trips echte Verbesserungen gefühlt und konnte die Turns immer besser ziehen.

Auf TripAdvisor verglich ich die Bewertungen (und als alter Sparfuchs auch die Preise) und buchte dann das Surfcamp in Tamraght, was was reibungslos und einfach klappte.

Muss ich in Taghazout meine Schultern bedecken?

<img src="http://www.happybackpacker.de/wp-content/uploads/2016/10/Taghazout-Tamraght-Marokko-c-Anja-Knorr-7.jpg" alt="Taghazout" width="650" height="487" class="aligncenter size-full wp-image-10400" />
Du hältst dich in einem arabischen Land auf und solltest dich immer den herrschenden Regeln anpassen, schließlich willst du nicht der nervige Tourist sein, der überall aneckt. Aber das Gute an Taghazout ist, dass der Ort tiefenentpsannt ist und die Einwohner Touristen und deren andersartige Lebensweise kennen. Leben und leben lassen lautet die Devise. Die Hippies fielen schon in den 196ern in den Ort ein und die europäische Surferszene wird immer größer im Ort.

Daher kannst du in Taghazout bedenkenlos im Bikini an den Strand gehen oder im Boardshorts herum laufen. In Tamraght dagegen würde ich nicht mehr in knappen Shorts herumlaufen, da ich dort ziemlich schamlos angestarrt wurde.

Restaurants in Taghazout

An der Hauptstraße findest du einige gute Orte zum Essen, aber schließlich bist du ja hier, um das Meer zu sehen und es gibt einfache Café-Restaurants oberhalb vom Strand. Panorama am südlichen Strandende hat die schönste Aussicht. Tajine gibt es dort schon für 40 Dh. Der Service ist langsam, aber der Fisch frisch – der richtige Platz für den Sonnenuntergang.

Anfahrt mit dem Auto

Taghazout
Natürlich kannst du es mit einem Kamel versuchen, aber wenn du ein Auto zu mietest, ist das viel einfacher. In Agadir kannst du noch echte Schnäppchen absahnen, wenn du gut feilschen kannst. Also: Preise der lokalen Verleiher am Bld. Hassan II: vergleichen. Sie beginnen bei ca. 300 Dh pro Tag für den kleinsten Wagen, aber Handeln lohnt sich immer. Always Cars gehört zu den verlässlichsten Anbietern.

Mein Tipp:

Immer den Zustand der Maschinen sogfältig prüfen, da es schon Klagen über den Wartungsstandard gab.

Anfahrt mit dem Bus

Der Nahverkehrsbus 12 fährt vom Busbahnhof in Agadir (mit Stopp am Blvd. Mohammed V, vor dem Royal Mirage Hotel die Küste rauf nach Taghazout. Der Spaß sollt enicht mehr als 5 Dh kosten. Die täglich zwischen Essaouira und Agadir verkehrenden Busse halten ebenfalls hier.

CTM und Supratours sind die großen Anbieter und fahren mehrmals täglich aus Casablanca und Marrakesch.

✓ Casablanca – Agadir: 180 Dh, 8 Stunden
Marrakesch – Agadir: 90 Dh, 4 Stunden
✓ Essaouira – Agadir: 60 Dh, 3 Stunden

*Offenlegung: Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Puresurfcamps. Vielen Dank.

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!