Backpacking Südsee Reiseführer

Ein Backpacking-Urlaub in der Südsee ist traumhaft, aber sicherlich nichts für den kleinen Geldbeutel. Am anderen Ende der Welt gelegen, ist selbst die Anreise kein leichtes Unterfangen. Trotzdem gibt es auch dort Backpacker-Oasen für den kleinen Geldbeutel. Ich verrate dir welche. Alle Reisetipps rund um Planung, Visum, Hotels, Kosten, Impfungen, Reisedauer, Sicherheit und vieles mehr.

Die Region im Südpazifik erstreckt sich über ein unglaublich großes Gebiet von Hawaii im Norden bis Neuseeland im Süden. Auf den knapp 2100 Inseln leben insgesamt 17 Millionen Menschen auf kleinen Eilanden, die direkt aus dem Bilderbuch zu kommen scheinen. Der Stoff aus dem Träume gemacht sind.

A: Vorbereitungen für deine Südsee Reise

1. Ist die Südsee das richtige Reiseziel für mich?

Seit Robinson Crusoe träumt wohl jeder von seiner ganz eigenen Südseeinsel. Sonne, Meer und ein winziges Eiland mit Palmen und lauschiger Südseemusik. Allein der Name Polynesien lässt viele in entzücktes Erstaunen verfallen. Die traumhaften Atolle Tahitis, die Trauminseln von Bora Bora und Moorea gehören wohl zu den schönsten Plätzen der Erde.

Gerade für Tauchfans sind die Fidschi Inseln ein Muss. Der legendäre Shark Dive lässt niemanden kalt – ohne Käfig nur an einem Seil festhaltend trennen sich die Männer von Mäusen und wer ein Weichei ist und wer diese faszinierenden Tiere aushalten kann.

Ein wahrhaftes Paradies mit nie enden wollenden Traumstränden, Perlenfischer auf den traditionellen Holzbooten und üppige Regenwälder – wo sonst kannst du dem Paradies näher als in der Südsee?
Worauf wartest du also noch? Mach dich auf in die Südsee!

2. Wann ist die beste Reisezeit in der Südsee?

Ganz einfach: Eigentlich das ganze Jahr! Es gibt keine Jahreszeiten, es ist immer tropisch warm, und eigentlich solltest du nur die üblichen Verdächtigen an Feier- und Festtagen meiden, und du wirst eine geile Zeit haben!

3. Wie lange soll ich reisen, um alle Inseln zu sehen?

Wie immer auch hier, hängt die Länge der Reise von deinem Budget, der Anzahl deiner Urlaubstage und deinen Interessen ab. Grundsätzlich gilt: Je länger, desto besser.

Ich empfehle dir mindestens einen Monat Zeit, ansonsten lohnt sich der lange Anflug gar nicht – besser noch drei bis sechs Monate. dnn kannst du auch auf einer Yacht anheuern und ein paar Inseln in aller Ruhe abfahren du von einer ganz andere Seite kennenlernen. Viele Skipper suchen oftmals Hilfe und dafür kannst du dann umsonst die Inseln abcruisen. Aber passe auf dich auf und vergewissere dich, dass das Bot safe ist und du den Leuten an Bord trauen kannst!

B: Die konkrete Reiseplanung

1. Wie finde ich günstige Flüge in den Südpazifik?

Südsee
Immer ein guter Tipp: Am besten buchst du so früh wie möglich. Die Inseln im Südpazifik liegen am anderen Ende der Welt, und egal, wo du dich gerade befindest, ist die Anreise verdammt lang.

✓ Mein Tipp: Am besten verbindest du einen Trip auf die Südsee-Inseln mit einem Aufenthalt in Australien oder Neuseeland. Dann ist es nur noch ein Katzensprung nach Rarotonga und Co. Und als Bonuspunkt bieten die meisten Airlines aus den australischen und neuseeländischen Großstädten echte Schnäppchen und werfen dir zum Teil die Flüge nach. Besonders Vanuatu aus Australien und die Cookinseln aus Neuseeland sind sehr günstig.

2. Brauche ich ein Visum für die einzelnen Länder?

Wenn du einen deutschen, österreichischen oder Schweizer Pass hast, kannst du alle Länder in der Region 30 – 90 Tage visumfrei bereisen. Bei der Einreise muss dein Reisepass nur mindestens sechs Monate gültig sein. Schau dir mal unten am Textende die Tabelle an zur Aufschlüsselung der einzelnen Länder und der Aufenthaltsdauer auf einem Touristenvisum.

3. Welche Sprache muss ich dort sprechen?

Aufgrund der Kolonialgeschichte der meisten Südsee-Inseln sprechen die meisten Insulaner relativ gutes Englisch – die einen Inseln mehr als die anderen. Trotzdem sprechen die meisten noch ihre eigenen wunderbaren Sprachen. Wenn du länger vor Ort bist, lohnt es sich definitiv, ein paar Brocken zu lernen.

4. Budget: Was kostet mich das Backpacking während meiner Südsee-Rundreise?

Die Südsee ist teuer – da musst du dir keine Illusionen machen. Bis auf die Cookinseln und Vanuatu sind Hostels nicht üblich, und selbst auf den Fidschi-Inseln mit seinen vielen Backpacker Inseln kannst du von Tagespreisen von 200 Dollar aufwärts ausgehen. Das liegt daran, dass du dort meistens einen All-Inclusive Aufenthalt buchen musst, bei dem du Frühstück, Mittag- und Abendessen auf der Insel im Hostel einnehmen musst. Also nicht gerade ein Traum zum Backpacking. Aber es gibt Ausnahmen.

✓ Vanuatu und Samoa: Tagesbudget von rund 40 Euro.

✓ Mein Backpacking Urlaubstipp: Auf den Cookinseln findest du zum Beispiel Backpacking Unterkünfte wie das Vara’s Beach House auf Rarotonga: 10 Euro Dorm und du kochst selber im Hostel.

✓ Mein Backpacking Urlaubstipp Nr.1: Französisch-Polynesien – Wenn du Bora Bora links liegen lässt und ins nahe gelegene Moorea fliegst, gibt es sogar Südsee-Idylle für Backpacker-Budget. Auf Moorea gibt es zwei Zeltplätze, auf denen du auch selber kochen kannst. (Rund 10 Euro pro Stellplatz)

✓ Mein Backpacking Urlaubstipp Nr.3: Fidschi – Auf der Hauptinsel Nadi gibt es einige Hostels für die 30 Euro pro Nacht im Schlafsaal.

C: Gesundheit und Vorsorge

1. Welche Impfungen sind für den Südpazifik nötig?

Südpazifik
Wie in allen Ländern solltest du deinen Impfstand überprüfen und dich gegen die auch in Deutschland gängigen Impfungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus auffrischen. Ansonsten gibt es keine weiteren Details zu beachten
Denke auch an eine ausreichend gepackte Reiseapotheke.

2. Brauche ich in der Südsee eine Auslandskrankenversicherung?

Definitiv ja! Deine deutsche Krankenversicherung greift nicht außerhalb Europas, doch gerade bei Adventure-Touren ist schnell einmal etwas passiert. Die Ärzte dort wollen meistens sofort Cash sehen und schnell kommt da ein recht ansehnliches Sümmchen zusammen.

Ich nehme immer die STA Travel Auslandskrankenversicherung, die monatlich nicht viel kostet, aber auch Abenteuersportarten wie Tauchen und Surfen versichert.

✓ Wichtig: Die meisten Versicherungen gelten meist nur sechs Wochen. Bei einer längeren Reise solltest du deshalb eine Auslandskrankenversicherung abschließen.

D: Unterwegs in der Südsee

1. Sind die Südsee-Inseln ein sicheres Reiseziel?

Südsee Backpacking
Die Südsee-Inseln sind generell unglaublich sicher. Sicherlich ist es auf einer Insel wie Maui „gefährlicher“, da mehr Touristen vom amerikanischen Festland unterwegs. Und auf anderen Inseln wie Neukaledonien oder Tahiti mit ihrem Luxustourismus – sicherer.

Der Großteil der einheimischen Bevölkerung ist unglaublich gastfreundlich und offen. Besonders auf den Fidschi-Inseln wurde ich oft persönlich von Wildfremden mit einem herzlichen Handschlag und einem breiten Grinsen begrüßt.

Allerdings sind die Einheimischen auf vielen Inseln ziemlich territorial und Fremden gegenüber zwar freundlich, aber ansonsten ziemlich verschlossen eingestellt. Die sogenannte Inselkultur ist lässt so schnell keine Outsider in den inneren Zirkel des Vertrauens. Aber wenn du das weißt, dann kannst du dich darauf einstellen und nimmst so ein Verhalten nicht persönlich. Wir Deutschen sind ja auch nicht die offenherzigsten Menschen.

Halte trotzdem die Augen offen, denn wie überall auf der Welt kann es zu Diebstählen kommen, besonders wenn du unachtsam bist.

2. Muss ich Hotels und Unterkünfte im Südpazifik vorab buchen?

Das kommt ganz darauf an, zu welcher Zeit und auf welcher Insel du dich befindest. Auf den Fidschi-Inseln zum Beispiel oder auch auf Tahiti gibt es viele Luxus-Ressorts, die nahezu unerschwinglich sind. Daher hilft es, sich vorab zu informieren und auch gleich zu buchen, denn Hostels gibt es wirklich nicht viele in der Südsee.

✓ Mein Tipp: Auf den Cook Inseln und auf Viti Levu auf den Fidschi-Inseln gibt es eine Handvoll Hostels – aber informiere dich vorher über die Preise. Selbst dann kommst du aber immer noch auf Preise von um die 30 – 40 Euro die Nacht in einer Dorm.

Ansonsten bin ich immer auf eigene Faust losgegangen und hatte nie Probleme eine nette und bezahlbare Unterkunft zu finden.

3. Welche Art Essen und Trinken erwarte mich auf den Südsee-Inseln?

Preiswerte Restaurants und Fastfoodketten findest du auf den meisten Südsee-Inseln selten. Die Alternative sind Snackbars und Imbissbuden. Fast überall gibt es Markthallen, in denen die Einheimischen einkaufen. Die sind preiswerter, frisch und ein toller Platz, um das echte Südsee-Leben kennenzulernen.

Die traditionelle Südseeküche ist nicht stark gewürzt, aber frisch und schmackhaft. Viel frischer Fisch, Muscheln, Gemüse und Früchte. Die Natur spielt Tischlein deck dich, und ich fühlte mich herrlich gesund. Das traditionelle Südsee-Essen kommt aus dem Erdofen. Auf den Cook-Inseln heißt der Umukai, in Französisch-Polynesien Himaa, in Fidschi Lovo, in Tonga und Samoa Umu. Der Erdofen ist der Mittelpunkt aller Feste, und wird meistens mit viel Beifall ausgegraben.

Kava wird überall von den Südsee-Insulanern in geselliger Runde getrunken. Das Getränk ist Ausdruck reiner Südseekultur und wird meist von einer speziellen Zeremonie begleitet. Mehr über solche Zeremonie liest du HIER:

✓ Kassava – Die Wurzelknollen verlieren erst beim Garen ihre giftigen Bitterstoffe und sind eine beliebte Beilage.

✓ KavaKava ist zwar alkoholfrei, besitzt aber eine leicht berauschende Wirkung. Auf Fidschi, Tonga, Samoa und Vanuatu ist Kava besonders verbreitet.

✓ Palusami: – Das kleine, gegarte Päckchen besteht aus Taroblättern und ist mit in Kokosmilch eingelegten Meeresfrüchten oder Corned beef eingelegt.

✓ Taro: – Eine stärkehaltige Knolle, die im Erdofen gegart wurde.

✓ Yams: – Die Knollenfrucht ist Grundnahrungsmittel auf den Südpazifik-Inseln.

4. Gibt es WLAN auf den Südsee-Inseln?

An den meisten Orten ist das Internet echt teuer. Macht ja auch Sinn, du befindest dich am sprichwörtlichen Ende der Welt, umgeben von sehr viel Wasser. Viele Hotels und Bars auf gut besuchten Inseln bieten zwar Internet an, längst noch nicht so häufig wie an anderen Orten der Welt. Die Connections sind häufig ziemlich langsam und teuer.

So musste ich mir auf den Cookinseln einen WLAN-Pass kaufen, um die Hotspots auf der Insel überhaupt erst nutzen zu können.1.25 GB haben 50 NZ$ gekostet, und waren ziemlich schnell aufgebraucht.

E: Backpacking Südpazifik auf einen Blick

HauptstadtEinwohnerWährungVorwahlImpfungVisum
CookinselnAvarua18.600Neuseeland-Dollar (NZD)+682Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
FidschiSuva837.271Fidschi-Dollar (FJD)+679Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
KiribatiSouth Tarawa103.000 Kiribati-Dollar (KID) und Australischer Dollar (AUD+686Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
MarshallinselnMajuro54.600 US-Dollar (USD)+692Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
PalauMelekeok20.750US-Dollar (USD)+680Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
Papua-NeuguineaPort Moresbyrund 6,5 Mio. Kina (PGK)+675Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
SamoaApia193.000Tala (WST)+685Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
TongaNuku’alofa104.000Pa’anga (TOP)+676Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
TuvaluFunafuti10.000Australischer Dollar (AUD) und Tuvaluischer Dollar (TVD)+688Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist
VanuatuPort Vila243.304Vatu (VUV)+678Keine erforderlichMaximal 90 Tage Tourist

Weitere coole Reiseziele in der Südsee

Mit Haien tauchen auf Fidschi
Segeln im Südpazifik
Meine ultimativen Reisetipps für die Cookinseln
River Rafting auf dem Navua Fluss
Kava Zeremonie auf den Fidschi-Inseln
Surfen auf Maui
Surfen auf Oahu

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!