Wer ans Backpacking in Portugal denkt, hat meist direkt die Algarve oder Lissabon mit ihren wunderschönen Stränden und Küstenabschnitten im Kopf oder auch die perfekten Surfmöglichkeiten. Weitere Geheimtipps in Portugal gibt’s hier.

Portugal ist als Reiseziel der Wahnsinn: Vom Städtetrip, über Strandurlaub und Urlaub in der Natur kommt jeder auf seine Kosten. Auch die portugiesische Küche ist ein absolutes Highlight. Ich zeige Dir, wie Du als Backpacker das Beste aus Deinem Urlaub in Portugal holst und was Du Dir unbedingt anschauen musst.

Anreise & Unterwegs vor Ort

Portugal ist von Deutschland aus von diversen Flughäfen zu erreichen. Die meisten Flüge gehen nach Porto, Lissabon und Faro an die Algarve – oft zu sehr günstigen Preisen.

Wie in jedem europäischen Land ist das Bus- und Zugnetz sehr gut ausgebaut. Idealerweise mietest Du Dir aber einen Mietwagen. Warum? Für Preise ab 20 € am Tag liegt der Vorteil von grenzenloser Freiheit auf der Hand! Geteilt mit Mitreisenden kommst Du so sehr günstig durch Portugal. Beachte nur, dass oft zusätzliche Gebühren anfallen bei jungen Leuten unter 26. Hier habe ich Dir alle wichtigen Tipps für einen Roadtrip in Portugal zusammengestellt:

– 12 Tipps zum Campervan mieten
– Alles, was Du über einen Roadtrip wissen musst

Ich persönlich verzichte in Portugal auf die Nutzung der Mautstraßen. Diese führen Dich zwar meist schneller an Dein Ziel, sind aber teurer. Schon bei der Autoabholung Deines Mietwagens musst Du Dich dabei entscheiden, ob Du sie nutzen möchtest oder nicht.

Umwege erhöhen schließlich die Ortskenntnisse und außerdem siehst Du auf den kleineren Nebenstraßen viel mehr vom Land und kannst die Fahrt richtig genießen.

Verpflegung und Unterkünfte in Portugal

Dank der günstigen Lebensmittelkosten reichen wenige Euro am Tag auskommen. Solltest Du in einem Hostel unterkommen, empfiehlt sich natürlich die Nutzung der Hostelküche. Das spart meist eine Menge Geld.

Dennoch gibt es überall in Portugal recht günstige Möglichkeiten, essen zu gehen. Ein Highlight sind hier definitiv die Tapasbars in größeren Städten wie Lissabon oder Porto. Vor allem ist aber das süße Gebäck Pastei de Nata ein leckeres Muss. Dieser kleine Kuchen mit Puddingcreme war daran schuld, dass ich in wenigen Wochen mehrere Kilos zunahm im Urlaub. Naja, vielleicht lag das auch an den Espetadas.

Hotels und Wohnungen zu mieten, sind in Portugal oftmals genauso günstig wie Hostels mit Privat- und Mehrbettzimmern.

Campingliebhaber sind in Portugal genau an der richtigen Adresse. Es gibt nicht nur viele tolle Campingplätze, sondern an vielen Orten ist es auch möglich frei an Ort und Stelle zu zelten. Zwar soll das Wildcampen offiziell schon seit ein paar Jahren nicht mehr erlaubt sein, aber wenn du dich unauffällig und weit weg von den gängigen Touristenhochburgen hinstellst, sagt niemand etwas. Check dazu am besten einmal ioverlander aus, um gute Plätze zu finden

Portugals besten Backpacking-Orte

1. Porto Santo im Atlantik

Frau Strand
Porto Santo liegt rund fünfzig Kilometer nordöstlich von Madeira mitten im Atlantischen Ozean. Der neun Kilometer lange Hauptstrand von Porto Santo mit seinem goldfarbenen Sand und den therapeutischen Eigenschaften gilt als einer der schönsten Strände der Welt.

Als selbsterklärte Wasserratte und leidenschaftliche Surferin war ich positiv überrascht, wie viele unentdeckte Seiten die Insel abseits der ausgelatschten Touristenpfade auf Madeira zu bieten hatte.

2. Parque Natural da Serra da Estrela

Der in den Bergen gelegene Park gilt als größtes Naturschutzgebiet Portugals. Mitten durch diese ungewöhnliche Landschaft mit ihren dramatischen Felsformationen, Bergseen und Wiesen winden sich die Straßen in Serpentinen und lassen die Autofahrt zu einem richtigen Abenteuer werden. Das Gute an diesem Schutzgebiet ist die abgelegene Lage, denn hier hält sich der Andrang von Touristen in Grenzen.

Der Torre ist mit 1993 m der höchste Gipfel des Festlandes. Von hier aus hast du einen wunderschönen Ausblick und kannst im Winter sogar Snowboarden – mitten in Portugal!

3. Monsanto

Dieses kleine Dörfchen mit gerade einmal 200 Einwohnern im Inland gelegen solltest Du unbedingt besuchen. Es wurde auf einem Hügel direkt in die felsige Landschaft integriert und die Häuser scheinen mit den Steinen zu verschmelzen. Von den Mauern der Burgruine hast Du einen fabelhaften 360° Ausblick.

4. Algarve

Portugal Backpacking
Natürlich steht die Algarve im Süden immer ganz oben auf der Liste einer Portugalreise. Kein Wunder, dieser schöne Küstenabschnitt mit seinen steilen Klippen sind auf jeden Fall einen Besuch wert.
Einen Sonnenaufgang genießt Du am besten in Ponta da Piedade in der Nähe von Lagos. Hier gelangst Du über eine Holztreppe hinab zum Strand zwischen beeindruckenden Felsformationen.

Am südwestlichsten Punkt Portugals, dem Cabo de São Vicente mit seinem Leuchtturm fühlte ich mich wie Ende der Welt. Hier und um Sagres lässt es sich wunderbar surfen – in den Wintermonaten sogar auch oft ganz allein. Mehr dazu hier:

– Sagres – Surferparadies zwischen Algarve und Atlantik
– Höhlentauchen an der Algarve
– Algarve Radweg: Die perfekte Radtour durch Portugal

Einer der schönsten Strände ist mit Sicherheit der Praia da Bordeira im Westen der Algarve. Über einen Holzweg gelangst Du zu diesem weitläufigen Strand.

5. Nazaré

Portugal Backpacking
Nazaré – und auch Peniche an manchen Tagen – an der Westküste Portugals gilt als absoluter Surfhotspot. Hier gibt es die weltweit höchsten Wellen: Manche Monsterwellen werden über dreißig Meter hoch. Allein der Ort selbst lohnt schon den Besuch: Vom Aussichtspunkt oberhalb der Klippen – dem Miradouro da Nazaré – hast Du sowohl einen wunderschönen Blick auf das Meer und beobachtest die tollkühnen Surfer im Wasser als auch auf den Ort selber.

6. Lissabon

Portugals Hauptstadt Lissabon besticht durch ihren Charme, den engen Gassen und einer Straßenbahn, die Dich mit der Linie 28 die wundervollsten Orte der Stadt erkunden lässt. Mit dieser Bahn gelangst Du auch nach Alfama, dem ältesten und schönsten Viertel Lissabons.

Die Straßen sind gesäumt mit bunten Häusern, oftmals im Fliesenmuster und an vielen Ecken gibt es Streetart zu entdecken. Direkt am Ufer befindet sich die wunderschöne Markthalle, in der es alle Köstlichkeiten zu probieren gilt.

Außerhalb der Stadt mochte ich besonders Sintra, einen Ort mit historischem Hintergrund. Nicht ohne Grund ist dieses Städtchen Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Hier befinden sich wohl die imposantesten Paläste, Schlösser und Burgen des Landes Portugals.

7. Porto und Costa Nova

Backpacking Portugal
An der Westküste ganz nördlich gelegen befindet sich Porto, eine der schönsten Städte in Portugal. Dieser Ort ist durch den gleichnamigen Portwein bekannt geworden und am Ufer des Flusses Douro reiht sich ein Restaurant ans andere.

Die wunderschönen bunten Häuser mit der Brücke im Hintergrund – der Ponte Dom Luís I – bilden ein hervorragendes Fotomotiv. Um einen ersten Eindruck von Portos wunderschönen Gebäuden zu bekommen, empfiehlt sich ein Besuch des Bahnhofes, der Dich in der Eingangshalle durch die gefliesten Wände in eine andere Epoche zurückversetzt. Der Aussichtspunkt Miradouro da Vitoria belohnt mit einem beeindrucken Ausblick über die Stadt.

Das malerische Fischerdorf Costa Nova nicht weit von Porto entfernt, bietet mit seinen kunterbunten Fischerhäuschen eine ideale Kulisse zum Relaxen.

Fazit vom Backpacking in Portugal

Portugal Backpacking
Günstige Unterkünfte, erschwinglichen Preise für Verpflegung sowie die An- und Weiterreise machen Portugal zu einem attraktiven Reiseziel für Backpacker.

In diesem Sinne eignet sich Portugal hervorragend für alle, die sich nicht entscheiden können, ob sie am Strand Urlaub machen wollen, schöne Städte entdecken möchten oder einen Aktivurlaub anstreben. Hier ist für jeden etwas dabei. Mehr zu diesem Thema findest Du neben anderen spannenden Infos übrigens auf der Seite Backpackertrail.

Für Deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!