Ich liebe Roadtrips! Was für ein Freiheitsgefühl, wenn ich morgens aufwache und mein erster Blick geht nach draußen in die Natur. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich damals in Australien meinen ersten Campervan mieten wollte und von Tuten und Blasen keine Ahnung hatte. Ich wusste nicht, dass man älter als 21 sein musste oder dass man nicht überall sein Auto abstellen durfte. Zehn Jahre später weiß ich, wo der Hase lang läuft. Schau dir mal meine Tipps für den ultimativen Roadtrip an, um deine Reise zu planen.

Ob mit einem Luxus-Van oder dem traditionellen VW-Kleinbus – ein Roadtrip wird für die meisten Reisenden zu einem unvergesslichen Abenteuer und Erlebnis. So ein Urlaub mit dem eigenen Van bedeutet Freiheit, Flexibilität und Naturverbundenheit pur. Egal, wo du dich gerade befindest, kannst du anhalten und dein Nachtlager aufschlagen. Du musst anders als beim Zelten nicht ständig deine Siebensachen zusammen packen. Schließlich hast du ja dein Häuschen immer bei dir. Darüber hinaus wird das Mieten eines Wohnmobils immer erschwinglicher. Die schier unermessliche Zahl an Anbietern führt zu immer günstigeren Preisen. Yay!

Worauf musst du nun eigentlich konkret bei deiner Buchung achten?

1. Werde dir über die Basics klar

Campervan mieten
Du hast die Qual der Wahl: Es gibt die klassischen Bullis mit zwei Schlafplätzen ohne weitere Extras oder träumst du eher von luxuriösen Campingvans mit Badezimmer und Kochnische?

✓ Frage dich, wie viele Schlafplätze du brauchst.
✓ Willst du im Hotel übernachten oder komplett im Van?
✓ Magst du es üppig ausgestattet?
✓ Bist du eher basic unterwegs?
✓ Macht es dir nichts aus, im Freien deine Notdurft zu verrichten?
✓ Brauchst du Platz für Fahrräder, Surfboards oder dergleichen?
✓ Willst du mehrere Monate unterwegs sein, denke ggf. über einen Autokauf nach.

2. Unterschiedliche Preise an unterschiedlichen Reisezeiten

Campervan mieten
Besonders die gängigen Reiseländer wie Australien oder Neuseeland bieten verschiedene Tarife in der Haupt- und Nebensaison an. Da lohnt sich eine Recherche und die langfristige Planung vor dem Campervan mieten. Auch der Abholort und die Abholzeit können den Mietpreis bestimmen. Probiere einfach einmal verschiedene Tageszeiten und Stationen aus.

Ebenso fällt der Tagestarif geringer aus, wenn du dein Auto über einen langen Zeitraum mietest. Aber ab zwei Monaten solltest du definitiv über den Kauf eines Autos nachdenken.

In diesem Artikel findest du Tipps über den Autokauf in Australien.

3. Achte auf umfangenden Versicherungsschutz

Negev Israel
Böse Überraschungen blühen Reisenden, wenn sie vor der Abholung den Mietvertrag nicht sorgfältig lesen. Insbesondere bzgl. der Versicherungsleistungen wird im Mietvertrag beschrieben, ob diese inklusive sind oder eine Extra-Versicherung abgeschlossen werden muss. Auch für Folgen in einem etwaigen Schadensfall ist der Mietvertrag relevant.

Ich buche immer eine umfassende Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung dazu. Better safe than sorry!

4. Wie viele Kilometer planst du ungefähr zurückzulegen?

Campervan mieten
Darüber hinaus ist die Kilometerbegrenzung ein weiterer entscheidender Faktor bei der Miete eines Wohnmobils. Denn viele Anbieter begrenzen die Kilometer, die täglich gefahren werden dürfen, um eine zu hohe Laufleistung des Vans zu vermeiden. Für darüber hinaus gefahrene Kilometer wird eine Pauschale fällig.

Reisende müssen sich dann im Voraus die Route gut überlegen und ausrechnen, ob es sinnvoll ist einen Van mit Kilometerbegrenzung oder für mehr Geld einen Kleinbulli ohne solche Begrenzung zu mieten.

5. Lese das Kleingedruckte

Viele Wohnmobil-Vermieter verfügen über eine Altersbeschränkung von mindestens 21 Jahren. Sehe dich ggf. noch einmal genau um, ob es nicht andere Anbieter gibt, die auch 18-jährige Autofahrer ans Steuer lassen.

Andere Mietwagenverleihe zeigen online besonders gerne die Preise ohne Versicherungen an. Wenn du vor Ort eine Versicherung dazu buchst, kommt dich das zusätzlich teuer zu stehen. Also buche lieber gleich online beim Campervan mieten alle wichtigen Versicherungen.

In Australien ist das zum Beispiel Wicked Camper.

6. Miete via Campanda

Wohnmobil mieten
Ein beliebter Anbieter für die Miete von Vans und Leihbullis ist Campanda. Die Idee dahinter ist, dass der Großteil der privaten Van-Besitzer über weite Teile des Jahres ihren Kleinbulli nicht benötigt. Für diesen Zeitraum stellen sie ihren Campervan zur Verfügung.

Interessierte können via Suchfunktion bei Campanda alle verfügbaren Vans finden, die den eigenen Wünschen entsprechen. Sowohl hinsichtlich Ausstattung als auch Preis kann eine Einschränkung, je nach den individuellen Bedürfnissen bei einem Roadtrip, erfolgen.

Dabei gibt es bei Campanda über 25.000 Wohnmobile und Camper in über 40 Ländern auf der ganzen Welt.

7. Günstige Alternativen

Campervan mieten
Besonders attraktiv für den schmalen Geldbeutel sind in Afrika, den USA und Australien Allradfahrzeuge mit Dachzelt oder Pick-ups mit Campingaufbau auf der Ladefläche. Diese kosten oft nur knapp halb so viel wie echte Campervans.

Gerade die Dachzelte sind etwas unbequem und bei meiner letzten Reise durch Botswana und Südafrika kondensierte die Luft im Zelt und fror das gesamte Dach ein, aber man gewöhnt sich an alles, wenn der Preis stimmt.

8. Wichtiges Übergabeprotokoll

Bei der Abholung des Mietwagens wird ein Übergabeprotokoll ausgefüllt. Dort vermerkt der Mitarbeiter des Van-Vermieters etwaige Schäden und Mängel. Reisende sollten sorgfältig darauf achten, dass sämtliche Schäden im Übergabe-Protokoll vermerkt werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass bei Rückgabe des Autos Mehrkosten anfallen.

Ich mache meisten auch noch Fotos aus allen erdenklichen Winkeln, um eventuell bestehende Mängel zu dokumentieren. Bedenke, dass du beim Verleiher eine Kaution hinterlegst, die von deiner Kreditkarte geblockt wird. Diese wird direkt für die Reparatur von Schäden verwendet.

9. Ist ein Internationaler Führerschein notwendig?

Für Roadtrips in Deutschland bzw. dem EU-Ausland genügt der herkömmliche deutsche Führerschein. Wenn der Roadtrip allerdings außerhalb Europas stattfinden soll, raten viele zur Beantragung eines internationalen Führerschein.

Ich habe beim Campervan mieten in Südafrika, Marokko und Australien noch nie einen Internationalen Führerschein vorlegen. Es gibt natürlich immer ein erstes Mal, aber wenn du dir unsicher bist, frage im Vorfeld einfach nach.

10. Dokumente zur Abholung des Vans

Campervan mieten
Du erhältst bei der Buchung einen Voucher, den du beim Mietwagenverleih vorlegst, um deinen reservierten Mietwagen abzuholen. Darüber hinaus werden noch weitere Dokumente benötigt:

✓ Führerschein
✓ einen Ausweis wie etwa Personalausweis oder Reisepass
✓ eine Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution

11. Sonstige hilfreiche Tipps zum Campervan mieten

Bei der Miete eines Vans sollten Reisende im Voraus bereits einige Aspekte berücksichtigen. Denn nicht nur der Preis ist relevant bei der Entscheidung, welchen Kleinbulli Reisende mieten wollen. Auch die Bewertungen von anderen Reisenden sind für die Entscheidung maßgeblich. Denn diese berichten authentischer als der jeweilige Anbieter von den Vorzügen und Nachteilen eines Vans.

12. Was tun bei Schäden oder Strafen?

Australien Transport
Auch wenn sich Reisende oftmals bemühen, keinen Schaden zu erleiden und vorsichtig mit dem Van umgehen, besteht immer ein kleines Restrisiko an Fahrzeugschäden oder Bußgelder.

Bei einem Strafzettel wegen Falschparkens oder zu schnellem Fahren sollten Reisende das Bußgeld schnell und unmittelbar bei der zuständigen Behörde zahlen. Denn, falls der Vermieter das Bußgeld zahlen muss, schlägt er oftmals eine zusätzliche Gebühr oben drauf.

Bei der Rückgabe des Autos ist es wichtig, dass Reisende sich bestätigen lassen, dass keine Schäden am Van oder Kleinbulli entstanden sind. Andernfalls besteht bei unseriösen Anbietern die Gefahr, dass diese sich im Nachhinein Schäden ausdenken und die vermeintlichen Reparaturkosten verlangen.

Hast du noch weitere Tipps zum Campervan mieten? Dann rein damit in die Kommentare!

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!