Meine Top Ten Sehenswürdigkeiten in Thailand: Wichtige Landesinformationen zu Visum, Klima, Währung und beste Reisezeit über Thailand nur für dich!

**

Bei Backpackern steht Thailand hoch im Kurs und gilt als Sehnsuchtsziel schlechthin, auf das monatelang hingespart wird. Ich bin durch Zufall in Thailand gelandet. Mein Visum war in Australien ausgelaufen und nach diversen Visa Runs auf die Fidschi-Inseln und Neuseeland, wartete ein anderes Land darauf, von mir entdeckt zu werden. Warum also nicht Thailand.

Ich buchte einen Flug von Sydney nach Bangkok und saß ein paar Wochen später im Flieger – voller Aufregung auf das neue Unbekannte und ohne Plan, was mich erwarten würde. Angekommen im Moloch Bangkok lief ich planlos die Koh San Road herauf und herunter, suchte ein günstiges Hotel und fragte bei Einheimischen und Touristen nach, welche Ziele sie mir im Land des Lächelns empfehlen würden. Dies sind ihre Tipps, die ich auch fast alle befolgt habe und großartig fand.

Tempel anschauen bis zum Umfallen in Bangkok

Wat Pho Thailand (c) Anja Knorr
Schon nach einigen Tagen in Bangkok hatte ich das Gefühl, genug Tempel für den Rest meines Leben gesehen zu haben. Es gibt in Thailand so viele davon wie Sand am Meer und ich habe sie wohl fast alle abgeklappert, zumindest in Bangkok. Dabei sind mir der Wat Pho mit seinem 46 Meter langen und vergoldeten, auf dem Boden liegenden Buddha in Erinnerung geblieben, den ich ehrfurchtsvoll anstarrte.

Und gleich daneben der riesige Königspalast (Grand Palace), der als Residenz der thailändischen Königsfamilie bis 1946 genutzt wurde und überwältigend ist aufgrund seiner Größe und Prunks. Vergoldete Stupa, Pagoden, Türmchen und Wachen aus Ton – unbedingt mehrere Stunden einplanen!

Nicht vergessen: In thailändischen Tempel sollten die Schultern und Beine immer bedeckt sein, also ein Tuch nicht vergessen, jedoch werden im Grand Palace auch Hemden verliehen.

Geschichtslektion: Ayutthaya – Die alte Königsstadt Thailands

Ayutthaya Tempel (c) Anja Knorr
Ayutthaya galt lange Zeit als die Metropole schlechthin in Südostasien und war bis zu seiner Zerstörung im Jahre 1767 die Hauptstadt Thailands. Sie liegt rund siebzig Kilometer nördlich von Bangkok und ist gut zu erreichen. Am besten erkundet man die weitläufige Fläche mit einem Fahrrad in den frühen Morgenstunden, bevor die ersten Tagestouren aus Bangkok eintreffen.

Klettern am Raleigh Beach

Raleigh Beach Thailand (c) Anja Knorr
Von Krabi aus nach Raleigh zu gelangen ist schon eindrucksvoll genug. Mit Longtailbooten an spektakulären Kalksteinfelsen vorbei zu kleinen abgelegenen Paradiesen und Kletterkurs für umme mit traumhaften Ausblick.

Kletterspaß in Ton Sai: Kletterkurs im Paradies.

Tauchen auf Ko Tao und den Similan-Inseln

Tauchen Strand (c) Anja Knorr
Ko Tao im Osten ist ganz auf den Tauchtourismus ausgelegt und veführt durch seine immer noch recht ursprünglichen Infrastruktur. Die Similan-Inseln im Westen gelten als die schönsten Reviere der Welt, mit Sichtweiten bis zu dreißig Meter und einzigartiger Tierwelt. Am besten bleibst du gleich mehrere Tage auf einem Boot, um alle Inseln Unterwasser zu entdecken.

Tipp: Die Inseln sind nur zwischen November und April für Besucher geöffnet.

Kajak fahren im Ang Thong Marine Nationalpark

Kajak fahren Thailand (c) Anja Knorr
Einfach von den Inseln Samui und Phangan zu erreichen, liegt dieses idyllische Inselarchipel. Mehr als vierzig Inseln mit teilweise bis zu 400 Meter hohen Bergen aus Kalkstein, die sich hervorragend für Ausflüge im Kajak eignen mit Abkühlungsstopp im warmen Meer.

Tuk Tuk fahren

Tuk Tuk (c) Anja Knorr
Sie sind verrückt, fahren halsbrecherisch und mehr als einmal wirst du dich über erhöhte Preise ärgern, aber ein Erlebnis im offenen Wagen ist der Trip auf jeden Fall.

Auf Leos Spuren wandeln am Maya Beach

Maya Beach Thailand (c) Anja Knorr
Hier wird es touristisch. Sehr touristisch. Und wer kann es uns verdenken? Der Strand ist so unfassbar schön, das Wasser azurblau und der Sand weiß wie Tapete. Du wirst in Booten von Ko Phi Phi heran gekarrt und hast ein paar Stunden am überfüllten Strand, um dich wie Leonardo DiCaprio und Virginie Ledoyen zu fühlen, aber ich fand den Strand unglaublich.

Tiger füttern im Tiger Temple

Tiger Temple (c) Anja Knorr
Zweihundert Kilometer westlich von Bangkok liegt der kleine Tempel in der Provinz Kanchanaburi. Der Tempel ist ein Tigerschutzzentrum und jeden Nachmittag öffnet das Kloster seine Pforten, damit die Besucher die Tiger sehen und anfassen können. Das Spektakel ist gut besucht und sehr routiniert inszeniert. Tierschützer erinnern allerdings daran, dass diese Zurschaustellung eine Quälerei für die einstmals so stolzen Tiere ist und diese schwere Verhaltensstörungen aufweisen. Ein zweifelhaftes Vergnügen, was auf der einen Seite Spaß gemacht hat. Allerdings auch moralische Bedenken ini mir auslöste.

Thailändisches Essen in den Floating Markets

Floating Markets Thailand (c) Anja Knorr
Leckeres thailändisches Essen direkt im Boot gekocht und serviert, was will der Backpacker mehr? In Amphawa und Damnoen Saduak anderthalb Stunden nördlich von Bangkok gibt es die besten Märkte außerhalb der Stadt und in Bangkok selber den Khlong Lat Mayom. Guten Appetit.

Dschungel-Trekking in Chiang Mai und Chiang Rai

Chiang Mai Thailand (c) Anja Knorr
Die als Rose des Nordens bekannte Region ist wunderschön im nördlichen Dschungel Thailands gelegen. Sie eignet sich hervorragend für Wanderausflüge in die Berge.

Thailand auf einem Blick

HauptstadtBangkok
Fläche513.115 km²
EinwohnerRund 70 Mio.
Währung Baht, 1 Baht = 0,02€ / 1€ = 50 Baht
ZeitzoneUTC+7, keine Sommerzeit
Telefonvorwahl +66
Strom220 V, 50 Hz, Adapter nicht wirklich nötig
KlimaTropisch heiß und feucht
Beste ReisezeitGanzjährig, aber von Dezember bis Februar Trockenzeit
Landesweiter Notruf191 (Polizei) / 1669 (Emergency)
SpracheThai
Wichtige AusdrückeKhop khun kha (für Frauen) / khap (für Männer) = Danke / Sawaddi kha / khap = Begrüßung, Verabschiedung / Farang = weiße Ausländer
EinreiseBis max. 90 Tage kein Visum nötig.
BudgetRund 30 US$ pro Tag

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!