Meine Geheimtipps an der östlichen Cote d’Azur: Monaco und die Umgebung sind gar nicht so teuer wie du glaubst, und mit meinen gratis Cote d’Azur Urlaubs-Tipps kannst du dich jetzt schon auf den Sommer deines Lebens einstimmen.

Als ich vor vielen Jahren im mondänen Monaco gelebt habe, hörte ich immer wieder die gleichen Kommentare:

„Hast du im Lotto gewonnen?“

„Wie hast du einen reichen Sugar daddy gefunden?“

„Du lebst in einer Traumwelt!“

Ich hatte das Gefühl zu polarisieren. Ein Mädchen aus der ostdeutschen Provinz kann nicht einfach in die Glitzerwelt eintauchen. Man erwartete, dass ich studiere und was ordentlich lerne. Stattdessen entschloss ich mich, in einem Hotel in Monaco zu putzen und zu kellnern. Meine Eltern schlugen die Hände über ihrem Kopf zusammen, und meine Freunde dachten, ich würde mich jetzt auf Männerjagd begeben.

Ich muss heute noch heute wegen der ganzen Klischees lachen. Ich machte zwar viel Party und hatte einige unglaubliche Begegnungen, aber ich nutzte die Zeit auch, um die unglaubliche Natur an der Cote d’Azur zu entdecken und mich mit der großen, weiten Welt vertraut zu machen. Bewunderte das blendende Licht und die starken Farben – das leuchtende Rot der Felsen, das Azurblau des Meeres, das tiefe Grün der Pinien und das Silbergrau der Oliven im flirrenden Sommer.

Ich fand heraus, dass die Cote d’Azur viele Glücksritter anzog und viele Touris wie mich, die kleine Bergdörfer entdecken, im warmen Meer baden und ihr Französisch aufpolieren wollten. Und das das östliche Südfrankreich lange nicht so teuer sein muss, wenn du meine Tipps befolgst.

Denn die besten Dinge im Leben sind meistens sowieso umsonst!

Mondänes und erschwingliches Menton

Cote dazur
Das entspannte Menton ist italienisch geprägt und nur einen Katzensprung von Italien entfernt. Der Ort liegt geschützt zwischen Gebirgsterassen inmitten von Orangen- und Zitronenbäumen und gilt als wärmster Ferienort an der Cote d’Azur. Und das Beste ist, dass der Ort viel bessere Preise anbietet als der Rest der mondänen Mittelmeerküste.

Die Altstadt ist atemberaubend schön und an den meisten Monaten im Jahr ist die Atmosphäre entspannt und ruhig.

✓ Mein Tipp: Es gibt an der Cote d’Azur rund 150 Campingplätze aller Kategorien – schon ab 20 Euro pro Stellplatz, wie zum Beispiel Camping Municipal St Michel in Menton. Alternativ kannst du aber auch mit dem Auto in die Berge fahren und abseits dein Auto parken und im Auto schlafen oder an der Autobahn. Hardcore, aber habe ich schon ein paar Mal gemacht.

✓ Mehr Camping-Stellplätze hier.

Exklusives Roquebrune Cap-Martin

Cote dazur
Menton, Roquebrune und Monaco scheinen im Lauf der Jahre ineinander zusammengewachsen zu sein, und du wirst nicht wirklich mitkriegen, welche Stadt du gerade verlassen hast beziehungsweise weiterfährst, aber Roquebrune war vier Monate mein gemütlicher Hafen. Die Stadt ist eine Doppelgemeinde mit Menton und umfasst die Halbinsel Cap Martin – die wohl exklusivste Adresse an der Cote d’Azur mit vornehmen Villen und kaum Hotels.

Roquebrune zieht sich ebenfalls malerisch an den Bergenhängen entlang und verfügt über eine wunderschöne Altstadt mit sechstorigem Mauerring und einer gewaltigen Burg.

✓ Mein Tipp: Von der Spitze es Kaps führt ein schöner Promenadenweg – der sentier touristique – nach Monte Carlo Beach.

Reicher Zwergenstaat Moncao

Cote dazur
Das Fürstentum Monaco ist mit 1,95 km² der zweitkleinste souveräne Staat der Welt und eine bizarre Parallelwelt ohnegleichen. Dicke Limos, klunkerbehangene und aufgespritzte alte Damen mit ledriger Haut, blutjunge und bildhübsche Frauen, die an ältlichen Männern kleben, die ihre besten Tage schon vor 50 Jahren erlebt haben. Protzige Yachten, noch protziger Schmuck und Staatsoberhaupt, von dem alle tuscheln, er sei eigentlich gar nicht verheiratet.

Von den rund 40.000 Einwohnern sind nur etwa 5.000 monegassische Staatsbürger. Es ist wahnsinnig schwer, diese Staatsbürgerschaft zu bekommen, aber wenn du sie erst einmal hast, brauchst du keine Steuern zu zahlen, kannst in schicken Sozialwohnungen wohnen mit Ausblick aufs Meer und kannst ein Leben lang im Casino arbeiten.

Place du Casino mit dem bekannten Hôtel de Paris sowie das berühmte Casino von Monte-Carlo

✓ Der Hafen Port Hercule liegt im Hochhaus-Stadtteil La Condamine. Hier liegen das ganze Jahr über Luxusyachten vor Anker und du kannst die Straßen des alljährlichen Formel-1-Grand Prix ablaufen.

✓ Die Altstadt Monaco-Ville (der Rocher – Felsen), in der sich auch der Fürstenpalast befindet. Die verwinkelten Gassen der Altstadt sind im Sommer jedoch von Touristen verstopft. Mein Tipp: Täglich zur Mittagszeit findet die Wachablösung statt – mit zwei gelangweilten Soldaten, die es meistens nicht für nötig halten, im Gleichschritt zu laufen. Eben südfranzösisches je ne sais quoi.

✓ Vom Tropengarten Jardin Exotique hast du einen umwerfenden Blick auf die Küste und das Fürstentum.

✓ Entspanne dich am Strand von Larvotto in Monte Carlo. Dort ist im Sommer die Hölle los und der Strand ist auch nicht wirklich paradiesisch, aber zum Abkühlen reicht es allemal.

✓ Mein Tipp: Übernachte in Beausoleil anstatt im völlig überteuerten Monaco. Der Ort hängt an den Hängendes Mont des Mules nördlich von Monte Carlo und liegt gänzlich auf französischem Staatsgebiet.

✓ Mein Tipp: Wenn du zu Formel 1-Zeiten in Monaco bist, mach dich auf extreme Partys abends, viel Lärm und Trubel und gepfefferte Preise gefasst. Aber die besten Sachen im Leben meistens for free: Du kannst abends die Strecke der Formel 1-Fahrer ablaufen, durch die Boxengasse schlendern und so tun als würdest du für zehn Minuten dazu gehören!

Felsendorf Èze

Èze ist zweifellos das berühmteste und meistbesuchtet Felsendorf an der Cote d’Azur. Von dort hast du den schönsten Fernblick auf die ganze Mittelmeerküste. Èze ist das fotogene Musterbeispiel eines befestigten provenzalischen Bergdorfes. Ein Fußweg erinnert an den Philosophen Friedrich Nietzsche, der länger Zeit im Ort gelebt hat.

Die schönsten Ausblicke auf den Corniches

Cote dazur
Zwischen Menton und Nizza stoßen die Alpen bis ans Mittelmeer vor. Durch die Berge wurden zwei unglaublich schöne Panoramastraßen geschlagen, die Grande und Moyenne Corniche. Eine dritte, die Corniche Inférieure – auch Petite Corniche genannt – verläuft entlang des Küstensaums. Die D 2546 gilt als berühmteste Panoramastraße der Welt und verläuft und schwindelerregender Höhe 500 Meter über dem Meer und bietet überwältigende Ausblicke.

Mein Tipp für die besten Ausblicke auf der Grande Corniche: Der Vistaero Ausblick oberhalb vom Monte Carlo Beach, die Terasse von La Turbie und der Col d’Eze.

Mein Tipp für die besten Ausblicke auf der Moyenne Corniche (N7): Mont des Mules oberhalb von Monaco, vom Plateau Saint-Michel oberhalb von Beaulieu oder auch vom Col de Villefranche.

Wie viel kostet Monaco?

✓ 10 Euro pro Person: Übernachtung auf dem Zeltplatz in Menton

✓ 3 Euro pro Person: 1 Socca vom Stand

✓ 20 Euro pro Person: Dinner auf dem Rocher

–> Macht rund 35 Euro pro Person am Tag! Nicht schlecht oder? Die meisten Aktivitäten in und um Monaco sind gratis, wie die vielen Sehenswürdigkeiten erkunden, daher ist ein Urlaub an der Cote d’Azur gar nicht so teuer.

Hättest du das gedacht?

So sparst du ordentlich Geld in Monaco

Cote d'Azur
✓ Esse am Place d’Armes nahe des Rochers. Dort gibt es Markthallen, in denen die Locals einkaufen und du kannst dir eine Portion Socca für 3 Euro kaufen und nebenbei noch mit echten Monegassen schnacken.

✓ Gleich in der Nähe unter dem Felsen führt dich ein Fahrtsuhl zu Carrefour, einem riesigen Supermarkt mit ganz normalen Preisen.

✓ Auf dem Felsen in der Altstadt gibt es touristische, aber günstige Restaurants, in denen du für rund 20 Euro ein Drei-Gänge-Menü genießen kannst. Wenn du abends dorthin gehst, sind weniger Touristen dort.

✓ Trinke keinen Kaffe im Café de Paris, oder hältst du Preise von 10 Euro für normal für eine winzig kleine Espressotasse?

✓ In Monaco und allen anderen Städten und Dörfern kannst du bequem alles ablaufen. Und dazwischen fahren die französischen SNCF Züge alle halbe Stunde und verbinden die einzelnen Orte. Das kostet fast gar nichts und die Aussicht zum Meer ist gigantisch.

Klima an der Cote d’Azur

Die Tagestemperatur im Winter liegt selten unter 10° C, im Sommer steigt sie selten über 30° C. Die Berge im Hinterland dienen als Klimaregler: Einerseits halten sie die kalten Winde ab, andererseits speichert das Gestein die Sonnenwärme. Eine stete Brise vom Meer lässt die Hitze nie drückend werden, auch kühlt es in der Nacht merklich ab.

Die Wassertemperaturen sind nicht so der Hit. Erst im Juni erreicht das Wasser um die 20° C und hält diese Marke bis Oktober. Fünf Monate im Jahr, von Dezember bis April, ist es für ein Bad im Meer einfach zu kalt. Auch wenn ich schon im September von Einheimischen ungläubig angeschaut wurde, da sie nur in hochsommerlichen Temperaturen ihre empfindlichen Zehen in die Fluten stecken.

Die beste Reisezeit für die Cote d’Azur

Cote d'Azur
Die beste Reisezeit sind die Monate März bis Mai und September bis Oktober. In dieser Zeit sind die Strände und Hotels nicht allzu überfüllt, außerdem ist es nicht ganz so heiß.

✓ Mein Tipp: Schön in der Nebensaison reisen, da sind die Preise oftmals um die Hälfte niedriger.

Januar
✓ Internationales Zirkusfestival in Monaco
✓ Rallye Monte Carlo

Februar
✓ Zitronenfest in Menton
✓ Karneval in Nizza

April
✓ Tennisturnier Monte Carlo Open

Mai
✓ Internationale Filmfestspiele in Cannes

Juni bis September
✓ Den ganzen Sommer über gibt es Freiluftkinovorstellungen, Jazzfestivals (Antibes) und Konzerte. Besonders in Nizza an der Promenade des Anglais steppt der Bär und gefeiert wird draußen.

Unbedingt probieren musst du…

Bouillabaisse: Die Fischsuppe ist das bekannteste Produkt der provenzalischen Küche. In einer originalen Bouillabaisse können beliebig viele Mittelmeerfische und Krustentiere rumschwimmen: Drachenkopf, Knurrhahn und Seeaal.

Mesclun: Eine bunte Mischung aus verschiedenen frischen Blattsalaten.

Brandade de morue: Dickschaumiges Gericht aus zerstoßenem Stockfisch. Zutaten sind Sahne, Olivenöl und Knoblauch.

Pan bagnat: In Olivenöl heraus gebackenes Weißbrot, garniert mit rohen Zwiebeln, Tomaten, Sardellen und schwarzen Oliven.

Petit farcis: Gefülltes Gemüse wie Tomaten, Auberginen oder Zucchini – mein Favorit!!

Ratatouille: Gemüseeintopf.

Socca: Ehemaliges Armeleuteessen, wird dieser Fladen am Holzfeuer gebacken. Aus Kichererbsenpüree und DIE Spezialität in Nizza.

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!