Uruguay Backpacking: Meine Reisetipps und Highlights zu Uruguay zeigen dir, welche Sehenswürdigkeiten du dir unbedingt ansehen musst und worauf du sonst noch achten solltest.

Ich hatte ja keine Ahnung. Bevor ich nach Uruguay gefahren bin, war dieses Land für mich ein weißer Fleck auf der südamerikanischen Landkarte. Ich wusste nicht, dass die meisten Uruguayos Mate-Tee-abhängig sind und an jeder Straßenecke stehen sie mit ihrem eigenen Teeset und schlürfen genüsslich das bräunlich schimmernde Getränk.

Ich hatte keine Ahnung, dass Uruguay von einem Präsidenten regiert wird, der flammende Reden auf den Frieden hält, der allen Schulkindern einen Laptop versprochen hat und den Großteil seines Gehalts spendet. Und das Uruguay als erstes Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Marihuana erlaubt. Die Welt braucht mehr von der Sorte wie dem uruguayischen Präsidenten José Mujica.

Ganz anders als seine lauten und oftmals von einer Krise zur nächsten schlitternden Nachbarn Brasilien und Argentinien, umschifft Uruguay die meisten Probleme elegant. Nur selten schaffen es Neuigkeiten aus dem Land in die Weltpresse. Legalisierte gleichgeschlechtliche Partnerschaften, eine hohe Alphabetisierungsrate, eine starke unabhängige Presse und nur wenig Korruption eignen sich eben nicht für die Nachrichten. Dazu sind die Flugverbindungen nach Montevideo nicht die Besten von Europa aus und nur nach langer Recherche und viel Glück finden sich günstige Flüge mit Bravofly oder anderen Flugvergleichen.

Daher galt Uruguay lange als eines der bestgehüteten Geheimnisse Südamerikas, das nur von einer handvoll Argentinier, Brasilianer und Chilenen, die es besser wussten, besucht wurde, doch langsam kommen auch Besucher aus anderen Teilen der Welt. Obwohl ich mich wundere, warum nicht sämtliche Kiffer der Welt von der Legalisierung von Pot angezogen werden und sich dort einnisten.

Gott sei Dank ziehen die unberührten Strände, unglaublichen Wellen, atmosphärischen Städte und riesige Steaks eher Naturliebhaber und Entspannungssuchende an. Und Uruguay ist herrlich entspannt, alles andere als überlaufen und zählt daher zu meinen Favoriten in Südamerika – auch wenn es während meines Besuchs die meiste Zeit in Strömen geregnet hat.

Uruguays Sehenswürdigkeiten und To Do’s

Montevideo Uruguay (c) Anja Knorr

Montevideo: Uruguays Hauptstadt hat viel Kultur, Fußball-verrückte Einwohner und neoklassizistische Gebäude aus dem 19 Jahrhundert zu bieten.

✓ Esse Steak in einer Parilla (Steakhaus) in Montevideos Mercado del Puerto am Hafen.

Strand Uruguay (c) Anja Knorr

Einsame Strände und Dörfchen wie in Atlantída eignen sich hervorragend zum Spanischlernen

Colonia del Sacramento: Die malerischen Straßen und Häuser der Stadt stehen zu Recht auf dem Weltkulturerbe der UNESCO.

Fischerboot Uruguay (c) Anja Knorr

Raue Fischerdörfchen am Atlantik: Viele Dörfer sind noch nicht überlaufen und man kann den Fischern bei der Arbeit zusehen.

Cabo Polonia: Dieses Fischerörtchen ist ein Traum für Naturliebhaber. Seelöwen, Pinguine und Wale sind dort heimisch und lassen sich aus äußerster Nähe beobachten.

Punta del Diablo Uruguay surfen (c) Anja Knorr

Surfen in Punta del Diablo.

Fähre Buenos Aires (c) Anja Knorr

✓ Nimm die Fähre nach Buenos Aires.

✓ Feiere mit den Stars und Sternchen des internationalen Jetsets in Punta del Este.

Mate-Tee Urugay (c) Anja Knorr

Trinke Mate-Tee: Aus den Blättern von Yerba-Mate gewonnen und so stark schmeckend, dass es einen fast umhaut.

✓ Jeder 29. eines jeden Monats ist Gnocchi-Tag. Die Portionen sind riesig und ein echtes Must Do, um an die italienische Immigranten von einst zu gedenken.

Tanze Tango – den Uruguayos zu folge ist Uruguay das Geburtsland des leidenschaftlichen Tanzes.

Uruguay Backpacking auf einem Blick

HauptstadtMontevideo
Fläche176.215 km²
Einwohner3,3 Mio. (Stand: 2011)
WährungUrguayaischer Peso, 1 € = 30 UYU
ZeitzoneUTC -3
Telefonvorwahl+598
Strom220 V, Adapter nicht nötig
Landesweiter Notruf911 (Allgemeiner Notruf) / 101 (Polizei)
KlimaSubtropisch im Norden / Gemäßigt im Süden
Beste ReisezeitDezember bis März (Sommer)
SpracheSpanisch
Wichtige AusdrückeHola = Hallo / Ta = Ok / Dem Argentinischen sehr ähnlich.
EinreiseBis max. 90 Tage kein Visum nötig für Deutsche.
Budget20 US$ für eine dorm / 6 US$ Lunch
Unbedingt probierenChivito Sandwich
Mate-Tee trinken
Alfajores mit dulce de leche gefüllt

*Offenlegung: Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von bravofly.de.

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!