Die großen Herbststürme rollen gerade jetzt im Herbst auf die sonst so ruhige Ostsee zu und somit weht dort jede Menge Wind. Die perfekte Jahreszeit also für all die Kitesurfer da draußen und solche, die es gerne werden wollen. Mit meinen Tipps zu den besten Surfschulen, Kosten und Saison wird das Kitesurfen lernen zum Kinderspiel.

Bereits Anfang diesen Jahres hatte ich mir vorgenommen, nicht mehr zu jammern, dass ich in Deutschland nicht gut Wellenreiten kann, sondern endlich das permanente Schmuddelwetter zu nutzen. Ich kaufte mir einen dicken Neoprenanzug und entschied mich für die Surfschule kiten-lernen.de in Born am Saaler Bodden.

Bisher habe ich mir das Wellenreiten und Windsurfen immer selber beigebracht bzw. mich auf die Hinweise meiner Freunde verlassen, doch nachdem ich letztes Jahr einen Surfkurs beim brasilianischen Surfpro Beto Dias in Salvador da Bahia gemacht habe, wusste ich es besser. Bei mir hatten sich die falschen Techniken eingeschliffen und ich machte einfach keine Fortschritte mehr. Ich verlor viel Zeit und war gefrustet.

Daher wollte ich beim Kiten alles richtig machen und suchte mir einen Kitekurs in einer lizenzierten Kiteschule aus, um das Kiten effektiv und sicher zu erlernen und schnellstmögliche Fortschritte zu machen.

So findest du eine gute Kiteschule

Kiten lernen Born (c) Anja Knorr (1)
Bei der Wahl einer guten Kiteschule habe ich mich – entgegen meiner sonstigen Neigung zum Sparfuchsen – nicht vom Versprechen des günstigsten Preises verleiten lassen, sondern einfach an meine Windsurfing-Erlebnisse in Born gedacht. In Born am Saaler Bodden befindet sich ein riesiges stehtiefes Surfrevier quasi direkt vor der Haustür, womit das Lernen und ständige Reinfallen ins Wasser lange nicht so frustrierend ist wie im offenen Meer.

Bei der Auswahl einer guten Kiteschule solltest du auf folgende Kriterien achten:

✓ Ist die Kiteschule ein etabliertes Wasserportcenter? Beständigkeit und große Erfahrung sind hier die Stichpunkte.

✓ Achte auf eine kleine Gruppengröße, am besten sind 2, maximal 4 Mann auf einen Trainer.

Gute Windsicherheit sollte gegeben sein und ggf. Auswahlmöglichkeiten bei verschiedenen Windrichtungen.

✓ Gibt es gar keinen Wind sollte deine Kiteschule dich die nicht genutzten Stunden an besseren Tagen nachholen lassen bzw. dir dein Geld zurückzahlen.

✓ Sind die Lehrer VDWS-lizensiert? VDWS steht für „Verband Deutscher Windsurfing und Wassersportschulen“ und gewährt eine fundierte Sicherheitsausbildung.

✓ Fängt der Kurs mit einer Theorie-Einführung an, in dem du die Grundlagen zu Windfenster, Flugverhalten, Sicherheit und Strömungen erlernen kannst. Auch der Aufbau und Abbau von Kiteschirmen gehört dazu.

✓ Verfügt die Schule über eine umfassende Ausrüstung in allen Größen: Dazu gehören richtige Kitegrößen, Helme und Westen.

✓ Bietet die Kiteschule Folge- und Aufbaukurse an sowie Leihmaterial für selbstständige Sessions?

✓ Ein Kitekurs sollte mindestens 3 Tage dauern, in 5 Tagen solltest du stehen können.

✓ Schnupperkurse reichen nicht aus, um effektives Kitesurfen zu lernen.

✓ Suche im Internet nach Bewertungen und Empfehlungen der Kiteschule für einen ersten Eindruck. Höre auf dein Bauchgefühl, sind die Lehrer too cool for school, dann lass es lieber.

Achte auf ein optimales Schulungsrevier beim Kitesurfen lernen

Kiten lernen Born (c) Anja Knorr (3)
Ganz wichtig für einen sicheren Lerneinstieg ins Kiten ist die Auswahl des richtigen Schulungsreviers. Erkundige dich also vor der Buchung nach folgenden Punkten:

✓ Wird in einem stehtiefen Surfrevier gelernt? Beim Kitesurfen lernen wirst du oft ins Wasser fallen und solange du stehen kannst, lernst du den Sport sicher und einfacher und kannst duch auf die Übungen konzentrieren.

✓ Das Wasser sollte aber auch nicht flacher als 30 cm sein, da du dich sonst ziemlich fies verletzen könntest.

✓ Im Wasser sollten sich keine Steine, Korallen und andere Stolpersteine befinden, an denen du dich verletzten könntest.

✓ Liegt das Schulungsrevier geschützt vor größeren Wellen und starken Strömungen?

✓ Ist genügend Platz am und auf dem Wasser, das Equipment auszurollen?

✓ Ideal zum Kitesurfen lernen sind Bodden-Gewässer und die Ostsee, da es dort keine Gezeiten und wenig starke Strömungen gibt.

In Born passten alle Faktoren für mich zusammen und ich machte mich enthusiastisch ans Kitesurfen lernen. Wichtigster Tipp dabei von meinem charmanten Trainer Flo, der wie der Prototyp eines Surflehrers aussah:

„Setz dich nicht unter Druck. Eine Fremdsprache lernst du ja auch nicht an einem Tag!“

Kiten lernen Born (c) Anja Knorr (4)

Das Kitesurfen sieht zwar einfach aus, ist es aber nicht zu lernen. Nach zwei Tagen Üben und vielen frustrierenden Stürzen ins Wasser flog der Kite zumindest in die Richtung, in die ich wollte.

Wichtiges Bodydragen

Nach einem Tag saß auch der sogenannte Bodydrag und ich flog im Wasser umher als säße ich in einer Pferdekutsche. Der Bodydrag ist wohl der wichtigste Teil auf dem Weg zur Beherrschung des Kites und es sei wichtig, diesen lange zu üben, erklärte mir Flo.

Dabei kniete ich im Wasser und ließ mich vom Kite nach vorne in die Bauchlage fallen. Ich spürte wie der Wind den Kite anspannte, und ich versuchte den Kite zwischen einer imaginären 10 Uhr Position horizontal auf die 2 Uhr Position und wieder zurück zu ziehen. Dadurch fuhr ich Zick-Zack-Linien im Wasser. Ich fand das ziemlich amüsant und ließ mich lachend durch den halben Saaler Bodden ziehen. Weniger amüsant war dann das mühsame Zurücklaufen mit einem schweren Kite im Wasser.

Leider schien mir die nötige Sensibilität beim Manövrieren zu fehlen, da der Zug des Kites etwas verzögert kommt und mein Kite landete immer wieder im Wasser.

Daher durfte ich auch nach zwei Tagen nicht den Wasserstart am Board probieren, geschweige denn einige Meter gleiten. Warum dauert das nur so lange bei mir, fragte ich mich etwas verärgert und beobachtete neidisch die Pros mit ihren waghlasigen Sprüngen vor mir auf dem Wasser.

Doch Flo versicherte mir, dass das absolut normal sei und erst nach einer Woche Kiten ein zaghaftes Gleiten wirklich drin sei, und ich mich eben nur einmal zu einem einwöchigen Kitesurfkurs durchringen sollte. Höchste Zeit auf meine eigene Ratschläge zu hören, Leute!

„Eine Woche Kitesurf-Kurs und dann heisst es üben, üben, üben.“

Saison in Deutschland

Kiten lernen Born (c) Anja Knorr (2)
Aufgrund der kalten Wintermonate ist die Zeit der Schulung saisonal begrenzt und erstreckt sich bei den meisten Kiteschulen von Mitte März bis Ende September.

Außerhalb dieser Saison sind die meisten Kiteschulen geschlossen. Dann solltest du dich weltweit umschauen.

Kitesurf & Kanu Born – KITEN-LERNEN.DE

Windsurfinggeschäft
Nordstraße 86
18375 Born am Darß
Telefon: 038234-55582

Einstiegskurs – 4 Stunden – 110€
Basic Anfängerkurs – 2 Tage zu je 4 Stunden – 220€
Intensiv Anfängerkurs – 3 Tage zu je 4 Stunden – 330€
Betreutes Kiten inkl. Board + Kite – 3 Stunden – 80€
Betreutes Kiten mit eigener Ausrüstung – 3 Stunden – 40€

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!