Du planst eine Weltreise und möchtest gerne vorab wissen, wie viel dich der Spaß kosten wird? Mit dieser Checkliste kalkulierst du deine Reise um die Welt genau und rechnest dir dein Budget pro Tag aus.

**

Einmal um die ganze Welt und wieder zurück – wer träumt nicht davon. Ein Jahr aussteigen und so viele Länder wie möglich zu bereisen. Weit weg vom grauen Alltagsstress. Es klingt verlockend und voller Vorfreude setzt du dich an deinen Rechner und recherchierst im Internet nach möglichen Reisezielen und Flugrouten.

Doch dann meldet sich eine kleine Stimme im Kopf zu Wort, die zu bedenken gibt, dass du unmöglich deine ganzen Ersparnisse auf den Kopf hauen kannst. Das du deinen Goldfisch nicht so lange alleine lassen kannst, du womöglich nach einem Jahr Freizeit keine Arbeit mehr finden wirst oder das du gar nicht so viel Geld auf der hohen Kante hast.

Diese Stimme wird immer lauter und schließlich gibst du resigniert auf, bevor du überhaupt erst richtig angefangen hast.

Deprimierend, doch leider nachvollziehbar.

Aber du hast auch eine Wahl: Ein mittelmäßiges Leben zu führen und aus Angst vor irgendwelchen eventuellen Wenns und Aber deine Träume nicht zu leben oder deiner inneren Stimme die Stirn zu bieten und ihr laut entgegen zu schreien, dass sie sich verziehen soll.

Denn jeder kann sich seinen Traum von einer Weltreise erfüllen, und mit etwas Geschick und Planung wird das ganze Unterfangen billiger als ein Jahr zuhause in Deutschland.

Denn oftmals kannst du tausende von Euro sparen, wenn du ein Jahr auf Auto, Handy und Lifestyle verzichtest und stattdessen in Indien oder Lateinamerika das Abenteuer deines Lebens erlebst.

Wie so oft im Leben geht es eben ums Prioritäten setzen im Leben und mit den richtigen Prioritäten schaffst du es im Handumdrehen, deinen Traum von einer Weltreise zu verwirklichen!

1. Wieviel Zeit soll ich einplanen für meine Weltreise?

Natürlich ist es möglich, deinen RTW-Trip in einer Woche oder einem Monat abzuhaken. Doch warum solltest du?

Du würdest die ganze Zeit im Flieger sitzen und nur die Flughäfen von innen kennenlernen. Wenn man sich für einen Trip um die ganze Welt entscheidet, sollte man sich meiner Meinung nach auch die Zeit dazu nehmen.

Die maximale Zeitspanne für solche Tickets sind zwölf Monate und diese Zeit solltest du dir auch nehmen.

2. Wann ist die beste Reisezeit?

Weltreise-Kosten-Palmenstrand-c-Anja-Knorr
Bei derartig vielen Stopps wird es immer irgendwo einen Ort geben, in dem das Wetter gerade nicht so mitspielt. Du startest im Sommer in Europa und landest in der Regenzeit Mittelamerikas. Dann geht es weiter in den kalten Winter Chiles.

Deswegen solltest du dir vor deiner Reisen im Klaren sein, was du machen willst und dich dann informieren, wenn das möglich ist. Bei mir sieht das zum Beispiel wie folgt aus:

Ich wollte mit Walhaien am Ningaloo Reef in Australien schwimmen und wusste daher, dass ich zwischen Mai und Juli dort sein muss. Ein Kletterkurs in Thailand macht mehr Spaß im Trockenen als in der Regenzeit, weswegen ich im März dort war.

Ein Städtetrip kann zu jeder Jahreszeit aufregend sein, doch im Frühling und Herbst hat man die beste Aussicht auf gemäßigtes Wetter. Also Augen auf und überlege dir, was du willst.

3. Muss ich mich impfen lassen und wie teuer ist das?

Wenn du das Geld für eine Reise in weit entfernte Länder zusammen hast und kurz vor dem großen Abenteuer deines Lebens stehst, fragst du dich vielleicht, ob es wirklich nötig ist, deinen Impfstatus auf Vordermann zu bringen. Diese sind oft teuer und langwierig.

Wenn du schon genügend Kohle zusammen geschaufelt hast für die Reise, dann sollte dir dein Körper auch ein paar Euro Wert sein. Die gängigen Impfungen wie Polio, Diphtherie und Tetanus sollten ohnehin alle zehn Jahre aufgefrischt werden, dazu lege ich auch immer Wert auf Typhus und Hepatitis-Impfungen.

Tollwut würde ich nur empfehlen, wenn du vorhast, längere Zeit in ländlichen Gebiete in Indien und Afrika unterwegs zu sein.

Bei der Malaria-Prophylaxe scheiden sich die Geister, doch ich persönlich möchte nicht monatelang irgendwelche Chemikalien in mich stopfen, eventuell Nebenwirkungen bekommen und dann doch infiziert werden, weil die Malaria-Mücke, die mich gestochen hat, immun gegen meine Prophylaxe war.

Aber wenn du in den Dschungel von Brasilien fährst, dann solltest du dich unbedingt mit deinem Arzt absprechen. Überhaupt lohnt ein Gang zum Arzt vor deiner Reise, um eine umfassende Beratung zu erhalten.

Beratung im Tropeninstitut: 30 Euro

Hepatitis A und Typhus: 85 Euro

Gelbfieber: 40 Euro

Tollwut: Je 65 Euro, dreimal

Tetanus: 20 Euro

Polio: 20 Euro

Insgesamt 390 Euro, oftmals übernehmen die Krankenkassen bestimmte Impfungen, einfach nachfragen.

4. Around the World Tickets vs. Einzelne Flüge

Fluugzeug Backpacking Karibik (c) Anja Knorr
Ob du dir ein One-Way-Ticket ins Glück besorgst oder lieber per Around the World Ticket deine Route schon im Vorhinein festlegst ist sicherlich Geschmackssache.

Bei der ersten Variante bist du flexibel und kannst dich frei wie ein Vogel treiben lassen, kannst jedoch nicht immer einplanen, wie viel Budget du für deine Flüge veranschlagen musst.

Dagegen legst du dich bei dem RTW-Ticket zwar auf feste Flugzeiten fest und bist daher nicht mehr so spontan unterwegs, brauchst dafür jedoch auch kein weiteres Geld für deine Weiterflüge weglegen, wenn du einmal auf dem Weg bist.

Zusätzlich fliegen die klassischen RTW-Routen die großen Sehnsuchtsziele an: Frankfurt – Bangkok – Singapur – Sydney – Los Angeles – New York. Aufgrund der großen Nachfrage sind das normalerweise auch die günstigsten Tickets. Soll es ausgefallener und exotischer werden, wird es dementsprechend teurer.

Du kannst auch verschiedene Strecken mit dem Bus zurücklegen und dann weiterfliegen. So kannst du in Perth landen, mit dem Auto nach Sydney fahren und dann ein paar Monate später weiterfliegen nach Hawaii.

The sky is the limit… Oder deine Geldbörse in dem Fall.

Alles, was du zum RTW-Ticket wissen musst: Around The World Ticket.

✓ Günstige RTW-Tickets starten ab 2000 Euro.

5. Wie viel kosten die einzelnen Länder- Unterkunft und Verpflegung

Hostel Backpacking Hostel
Manche bereisen auf ihrer Weltreise nur Länder wie Indien und Indonesien, übernachten in Billigherbergen und essen an Straßenständen. Dementsprechend reichen solchen Backpackern auch Budgets von rund 400 – 500 Euro im Monat.

Andere wiederum erwarten einen gewissen Standard, wollen sich auch mal tolle Hotels gönnen oder verhältnismäßig teure Backpacking-Ziele wie Australien oder die USA erleben.

Daher mache dir vorab eine Liste mit den Ländern, die du gerne besuchen willst und veranschlage ein Budget für jedes Land pro Monat – eine Übersicht der verschiedenen Regionen findest du hier. Plane auch ein paar Mehrkosten ein, wenn du die Nase voll hast von lauten, übervollen Hostels. Eine günstige Alternative kann da das Couchsurfing sein.

✓ Gehen wir von rund 15 Euro pro Nacht aus, bist du bei 450 Euro pro Monat und 5400 Euro im Jahr, nur für die Unterkunft.

✓ Hinzu kommen noch mal rund 300 Euro im Monat für die Verpflegung, also 3600 Euro im Jahr.

✓ Im Schnitt kannst du mit rund 1000 Euro im Monat in den meisten Ländern gut leben und dir auch viele coole Aktivitäten gönnen. Denn du willst sicherlich nicht ein ganzes Jahr nur am Strand hängen.

6. Aktivitäten auf deiner Weltreise

Eines der wichtigsten Dinge auf deiner Reise. Du willst ja etwas erleben und Spaß haben und nicht nur mit dem Geld knausern. Ausgefallene und verrückte Dinge tun wie Fallschirmspringen, tauchen lernen, surfen, aber auch Museen oder Kirchen besuchen.

Dazu brauchst du Geld. Und das solltest du unbedingt in dein Budget mit einplanen, besonders bei größeren Vorhaben wie einem Tauch- oder Sprachkurs.

7. Verkehrsmittel

Auch hier wird Geld fällig und du solltest einen Plan davon haben, was du dir wo und wie ansehen willst. Sich ständig ein Taxi zu nehmen ist sicherlich teurer als zu trampen.

Willst du dich auf überteuerte, aber bequeme Touristenbusse verlassen oder lieber wie Einheimischen am Straßenrand warten, bis ein Bus voll wird. Schätze dich und deine Interessen richtig ein, entscheide dich für einen Reisestil und lege dir auch hier eine Budget-Grenze fest.

✓ Hier solltest du noch einmal rund 200 Euro im Monat beiseite legen, je nachdem wie viel du sehen möchtest.

8. Visum

Viele Länder veranschlagen Einreise- und Visagebühren, gerade in afrikanischen und asiatischen Ländern wie Indonesien.

Am besten stellst du vor Antritt deiner Reise eine Liste zusammen, mit den Ländern, die du besuchen willst und den jeweiligen Kosten der Gebühren – ganz einfach im Internet recherchierbar.

Unbedingt auch darauf achten, dass dein Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Dann beantragst du bei jeweiligen Konsulat das Visum. Das geht in den meisten Fällen auch schon online in Ländern wie Australien, doch wiederum andere Länder wie Russland verlangen eine persönliche Vorstellung.

✓ Sagen wir, du willst in fünf Länder mit Visumspflicht, dann solltest du hier noch einmal 200 Euro veranschlagen, je nach Reiseziel.

9. Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung?

Ein ganz klares JA!! Nichts ist wichtiger als deine eigene Gesundheit und schnell kommen im Notfall zig Tausend Euro zusammen für eine Behandlung im Krankenhaus. Schließe daher unbedingt eine Auslandskrankenversicherung im Voraus ab. Die gibt es schon für einen Jahresbetrag von 12 € im Jahr und gelten meistens sechzig Tage.

Das Problem dabei ist allerdings, dass die meisten günstigen Varianten bis zu einem Auslandsaufenthalt von bis zu 60 Tagen am Stück im Ausland versichern.

Für längere Aufenthalte musst du jedoch eine Langzeit-Reisekrankenversicherung abschließen, die rund 35 Euro im Monat kostet.

Für längere Aufenthalte eignen sich diese Versicherungen: Reisekrankenversicherungen für Work and Travel.

Reiserücktrittsversicherungen und Reisegepäckversicherungen halte ich dagegen für heraus geschmissenes Geld.

✓ Insgesamt rund 400 Euro für die Auslandskrankenversicherung für ein Jahr.

10. Ausrüstung für deine Weltreise

„Spot The German“ zählte lange zu meiner Lieblingsbeschäftigung als ich mit meinem damaligen amerikanischen Freund durch die Welt getingelt bin. Deutsche waren leicht an ihrer extrem guten Outdoor-Ausrüstung zu erkennen. Abnehmbare Hosenbeine im Armee-Look, teure Wanderschuhe bei tropischen 35 Grad oder selbst mitgebrachte Moskitonetze.

Das hat sich Gott sei Dank in den letzten Jahren geändert, nicht zuletzt auch deshalb weil die meisten Reiseutensilien aus den bekannten Outdoor-Shops absolut unnütz und viel zu teuer sind. Wenn du nicht gerade planst, den Mount Everest zu besteigen oder stets und ständig zu campen, kannst du dir dein Geld ruhig sparen und in hübsche Klamotten oder coole Aktivitäten wie tauchen investieren.

Eine ausführliche Packliste für deinen Rucksack findest du hier.

✓ Ich kaufe mir gar keine spezielle Ausrüstung ein. Ein kleiner Rucksack, Kamera und Klamotten reichen mir.

11. Einen Notgroschen beiseite legen

Du weißt nie, was das Leben bereit hält. Sei es ein neues Surfboard, das du unbedingt haben musst, ein Rückreiseticket, weil du deine kranke Oma daheim besuchen willst oder du einfach nur Geld benötigst während deiner ersten Tage zurück in Deutschland.

Du solltest dir einfach ein wenig Geld beiseite legen, das auch wirklich nur für den Notfall gedacht ist. Etwa 1000 – 2000 Euro halte ich für angemessen. Am besten eröffnest du ein separates Konto, legst das Geld dort an und vergisst, dass das Geld überhaupt existiert bis zum berühmt-berüchtigen Notfall.

Läuft alles nach Plan und du benötigst das Geld nicht, erwartet dich die erste positive Überraschung während deiner Rückkehr schon beim Ganz zu deiner Bank.

12. Fertig ist dein Reise-Budget

Jetzt brauchst du nur noch die einzelnen Budgets zusammen addieren und fertig sind die Kosten deiner Weltreise, die du leicht auf Wochen- und sogar Tagesbudgetniveau herunter brechen kannst.

Insgesamt rund 15.000 Euro für ein Jahr.

Je nach Reiseziel mal mehr, mal weniger. Manche Sparfüchse kommen mit weniger aus, gerade wenn du viel couchsurft, doch wenn du entspannt leben und viel erleben willst, halte ich 15.000 Euro für angemessen für ein Jahr Weltreise.

Generell solltest du eine bestimmte Obergrenze deines Budgets im Monat festlegen und die dann auch unbedingt einhalten. Immerhin willst du deinen Trip nicht vorschnell abbrechen müssen oder deine Eltern anbetteln, dir noch mehr Spaß zu finanzieren.

Eine sinnvolle Alternative dazu ist sicherlich auch noch, dir einen Job zu suchen und so lange zu arbeiten, bis der Zustand deines Portemonnaies sich wieder entspannt hat. Allerdings kannst du oftmals als Tourist nicht im jeweiligen ohne Arbeitserlaubnis arbeiten, was die Sache erschwert.

Wie finanziere ich die Weltreise?

Daher solltest du dir auch einen Plan machen, wie du dir Reise finanzierst. Hast du von vorneweg weniger Geld zur Verfügung dann konzentriere dich auf einige wenige Länder in Südostasien, Indien, Bolivien und Peru.

Wenn du schon lange von einer Reise in exotische Länder träumst, dann ist die beste Zeit es zu tun: JETZT!

Es gibt immer eine Möglichkeit und die reichen von einer Sabbat-Auszeit bis hin zu einer Kündigung. In vielen Ländern kostet der Lebensunterhalt nur ein Bruchteil dessen, was du zuhause bezahlst und ist daher durchaus finanzierbar.

Meine Tipps zum Sparen während deiner Reise: hier.

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!