Eine einmalige Tierwelt, zauberhafte Landschaften und das Gefühl unendlicher Freiheit. Beim Südafrika Luxusurlaub in der Grootbos Private Nature Reserve, idyllisch zwischen Hermanus und De Kelders gelegen, tankte ich meine Lebensenergie wieder auf und erlebte Wale und Pinguine auf freier Wildbahn.

„Ich hatte eine Farm in Afrika am Fuße der Ngong-Berge…” Mit diesen Worten beginnt die Baronin von Blixen in ihrem Buch Jenseits von Afrika über ihre Zeit in Kenia zu schreiben. Ich liebe diesen Film, seitdem ich Meryl Streep das erste Mal melancholisch in die Weite blicken sah und zwar reiste ich ein paar Tausend Kilometer weiter südlich an der Südspitze Afrikas, aber glaubte, die gleiche Sehnsucht nach dieser unglaublich weiten Steppen in mir zu spüren.

Genauer gesagt befand ich mich in der Grootbos Private Nature Reserve rund zwei Stunden östlich von Kapstadt und verbrachte Stunden damit, auf der Terasse zu sitzen und meinen Blick in die Ferne gleiten zu lassen. Ich hatte mich gerade frisch von meinem Freund getrennt, in meinem Kopf ging es drunter und drüber, und ich wollte an einem Ort sein, an dem ich mich verstecken könnte vor der großen bösen Welt.

Grootbos Nature Reserve Südafrika (c) Anja Knorr

Ein Ort, an dem ich auftanken, neue Energien sammeln und einfach sein konnte. Endlich den ratternden Gedanken in meinem Kopf entfliehen.

Eingebettet zwischen den Bergen auf der einen und dem stürmischen Ozean auf der anderen Seite an der Walker Bay, genoss ich in Grotboos die Ruhe der Natur und fühlte ein seltsames Gefühl der Zufriedenheit in mir aufsteigen.

Einer jener seltenen Momente, in denen die Zeit still zu stehen scheint und alles perfekt ist und man sich gar nicht traut zu atmen, aus Angst, dieser Augenblick könne genauso so schnell wieder aus dem Leben verschwinden wie er gekommen ist. Es muss doch eine Möglichkeit geben, diesen inneren Frieden langfristig in meinem Leben wieder einzubauen, dachte etwas verloren.

Südafrika Luxusurlaub

Sonnenuntergang Grootbos Südafrika (c) Anja Knorr

Ich unternahm lange Spaziergänge und genoß die die Ruhe, atmetete die salzige Meresluft und ließ mir vom rauen Wind den Kopf frei pusten. Sog unvergessliche Sonnenuntergänge in mich auf, die die Landschaft in ein drammatisches Flammenmeer tauchten und aussahen wie sich mein Herz fühlte.

Abends schlief ich mit zirpenden Grillen ein und lauschte lange den Stimmen der afrikanischen Natur. Der Wind peitschte gegen mein Fenster, Bäume rauschten und eigenartige Vogelstimmen sprachen zu mir.

Erholung aus Steinzeit-Tagen

De Kelders Strand Südafrika (c) Anja Knorr

Klipgate Cave De Kelders Südafrika (c) Anja Knorr
Fasziniert entdeckte ich die felsige Küste von De Kelders. Die Khoikhoi Buschmänner lebten viele Jahrhunderte in den feuchten Höhlen am Strand und ich konnte mir kein besseres Zuhause für ein Leben voller Freiheit vorstellen. Lange bevor die weißen Kolonialherren kamen und sich das Gebiet unter den Nagel rissen. Ich merkte, wie ich langsam runterkam und entspannen konnte.

Das ich mich in einem Fünf-Sterne Öko-Paradies befand, in dem ich mir normalerweise nicht einmal die Handtücher im Hotelzimmer leisten könnte, half mir genauso beim Runterkommen. Im Jahr 2014 verliehen die Gäste der Lodge auf Tripadvisor sogar das Zertifkat für Exzellenz und schwärmten einstimmig:

„Eine ausgezeichnete Entspannungsmöglichkeit inmitten der Natur mit Blick auf die Whale Coast. Hier zu übernachten ist ein einmaliges Erlebnis. Mitten in einer wunderschönen Naturlandschaft, absolute Ruhe und ein herrlicher Blick aufs Meer und das in einem alleinstehenden Bungalow…“

Genau das was ich brauchte!

Fynbos so weit das Auge reicht

Milkwood Baum Südafrika (c) Anja Knorr
Der Name Grootbos bedeutet auf Afrikaans „Großer Wald“ und der Name kommt nicht von ungefähr. Auf dem riesigen Gelände standen überall knorrige Milkwood Bäume, die mehr als tausend Jahre alt werden können. Ihre Zweige sind mit Moos behangen und ich fühlte mich wie in einem verwunschenen Zauberwald aus meinen Kindheitstagen, an den ich mich immer in meinen Gedanken zurückgezogen habe, wenn ich meine Ruhe haben wollte.

Ich stampfte durch das mit Fynbos über und über bewachsene Buschland, was mich von der Vegetation an Australien erinnerte.

Fynbos Südafrika (c) Anja Knorr

Darüber hinaus hat sich Grootbos dem Schutz der Biodiversität und der Armutsbekämpfung in der Region verschrieben und 2003 eine gemeinnützige Stiftung gegründet. Zentrale Ziele der Organisation sind der Schutz der Biodiversität in Walker Bay sowie die Entwicklung nachhaltiger Lebensgrundlagen aus der Natur durch nachhaltigen Tourismus und Bildung und Wirtschaft.

In diesem Sinne fördern die Grootbos Gäste den Naturschutz sowie die Armutsbekämpfung in der Walker Bay Region durch ihren Aufenthalt. Oder du volontierst in der Lodge und hilfst aktiv bei einem ihrer vielen Projekte mit.

Nach ein paar Tagen fühlte ich meine Lebensgeister wieder zurückkommen und hatte genug vom Trübsal blasen und Löcher in die Luft starren. Schließlich befand ich mich in Südafrika und wollte mit Haien tauchen, Wale beobachten und so viel wie möglich erleben und in mir aufsaugen.

Marine Big 5 in Südafrika

Pinguine Südafrika (c) Anja Knorr
Mittlerweile gehören die Big 5 zm Standard-Programm eines jeden Afrika-Besuchers. Elefant, Nashorn, Büffel , Löwe und Leopard wollen in freier Wildbahn erlebt und für die Lieben daheim fotografiert werden. Dagegen hatte ich keine Ahnung, dass es auch so etwas wie eine Marine Big 5 gibt, und Gansbaai so etwas wie das Paradies für alle fünf Tierarten ist:

✓ Wale

✓ Haie

✓ Delfine

✓ Seelöwen

✓ und Pinguine.

Südlicher Glattwal Südafrika (c) Anja Knorr

Denn die Walker Bay ist ein Schutzgebiet für Wale und dementsprechend genügte bereits ein Strandspaziergang, um Wale gemütlich vom Strand aus zu beobachten. Besonders die Südlichen Glattwale machen sich jedes Jahr in den Frühlingsmonaten von Juni bis Dezember auf die lange Reise von der Antarktis, um sich in der geschützten Bucht zu paaren und ihre Jungen zu versorgen.

Die sanften Riesen können es ausgewachsen auf eine stattliche Länge von rund 15 Metern schaffen und sind gut auszumachen anhand ihrer weißen Hautwucherungen und der V-förmigen Fontäne, die sie beim Luftholen ausstoßen. Um sie zu sehen musste ich nur das Meer nach eben jenen tosenden Fontänen absuchen und würde beinahe alle paar Minuten fündig.

Da die Südlichen Glattwale sich nicht nur viel an der Oberfläche in küstennahen Gewässern aufhalten und langsame Schwimmer sind, wurden sie lange Zeit gnadenlos gejagt und erst seit einigen Jahren erholen sich ihre Bestände wieder etwas.

Seelöwen und Pinguine auf Dyer Island

Seelöwen Dyer Island Südafrika (c) Anja Knorr
Dagegen kam ich den gigantischen Meeressäugern auf einem Ausflug nach Dyer Island bis auf wenige Meter nahe. Natürlich wurde der Mindestabstand von 50 Meter eingehalten, um die empfindlichen Säuger nicht zu stören, doch neugierig schwammen einige von ihnen wie selbstverständlich nah an unser Boot, um zu schauen, was für seltsame Wesen sich da aufgemacht hatten, ihr Revier unsicher zu machen.

Auf Dyer Island lebt eine überschaubare Kolonie von Pinguinen, die in dem seichten Kanal zwischen Dyer Island und dem in der Nähe liegenden Geyser Rock viel Nahrung finden. Geyser Rock dagegen ist das Heim einer riesigen Seelöwen-Kolonie von über 60.000 Tieren.

Dieser Kanal ist weltberühmt und einer der Gründe, warum so viele Menschen aus aller Welt nach Gansbaai kommen: In „Shark Alley“ gibt es das größte Vorkommen an Weißen Haien weltweit. Ein Sprung ins kalte Wasser würde den sicheren Tod bedeuten, dachte ich fröstelnd. Der Wind peitschte mir ins Gesicht und der Ort verströmte „Am-Ende-der-Welt-Atmosphäre“. Und in der Tat befand sich südlich von Dyer Island nur noch sehr viel eisiges Wasser auf dem Weg zur Antarktis.

Zurück zu den Wurzeln

Südafrika Grootbos (c) Anja Knorr
Ich konnte nicht glaube, wie nach kurzer Zeit ich meine Probleme hinter mir lassen konnte und anfing, mich zu entspannen. Das lag zum einen sicherlich an de, umgebenden Luxus und die Ruhe der Natur sowie die traumhfate Landschaft, aber sicherlich auch zum großen Teil daran, dass ich mich wieder an meine Stärken erinnert habe. Daran, was mich als Menschen ausmacht.

Und das ist, dass ich in meinem Herzen wohl immer eine Nomadin bleiben werden, egal wie sehr ich mich in das Korsett des Alltagstrotts pressen lasse. Es gibt keine bessere Medizin für mich als hinaus in die weite Welt zu gehen und mich auf neue Menschen und Orte einzulassen, um negative Denkmuster zu durchbrechen.

Die Reise durch Südafrika half mir dabei, mich wieder auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren und den Kompass neu zu richten. In diesem Sinne: Geht raus, macht was aus euerem Leben. Sagt, was ihr denkt und haltet euch an keine Regeln! Denn du du machst die Regeln!

Beste Jahreszeit zur Walbeobachtung: In den Frühlingsmonaten zwischen Juni und Dezember.

Lage

Grootbos Südafrika Steppe (c) Anja Knorr
Grootbos liegt keine zwei Stunden östlich von Kapstadt und 30 Minuten von Hermanus auf dem Weg zu der weltberühmten Garden Route. Allerdings nur mit dem Auto erreichbar.

Die nächsten Orte sind De Kelders und Gansbaai.

Südafrika Luxusurlaub Grootbos Private Nature Reserve
PO Box 148
Gansbaai
South Africa 7225

Infos zum Freiwilligenprogramm

Grootbos Lodge Südafrika (c) Anja Knorr
Wenn du nicht nur Urlauben willst, sondern tatsächlich den Menschen von Walker Bay helfen willst, dann solltest du dich als Freiwilliger in der Grootbos Nature Reserve engagieren.

Weitere Informationen findest du hier: Grootbos Nature Reserve

*Offenlegung: Auf dieser Reise wurde ich freundlicherweise von Grootbos Nature Reserve und dem South African Tourism unterstützt. Vielen Dank.

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!