Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Tallinn: Mit meinen Reisetipps zu Estlands Hauptstadt Tallinn findesz du alle wichtigen Informationen zu sehenswerten Attraktionen der Altstadt, Bilder, Wetter und der Währung.

Mal überlegen: Was wusste ich über Tallinn vor meinem Besuch? Tallinn ist die Hauptstadt von Estland und liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee. Damit erschöpften sich jedoch schon meine Kenntnisse über diese Stadt. Beste Voraussetzungen, um eine wunderschöne Überraschung zu erleben. Tallinn ist klein, kompakt, leicht zu Fuß zu erkunden und verfügt über einen prächtigen historischen Altstadtkern mit vielen alten Kaufmannshäusern. Nicht umsonst wird sie als „mittelalterliche Perle Europas“ bezeichnet.

Tallinn ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen europäischen Städte. Die Straßen und Häuser haben sich seit dem Mittelalter nicht wirklich verändert und ist sind ein Traum für jeden Geschichts- und Nostalgie-Fan.

Da die Stadt nur einen Katzensprung entfernt von Helsinki liegt – rund 80 Kilometer um genau zu sein – stattete ich Tallinn auf meiner Mini-Kreuzfahrt durch Skandinavien einen Besuch ab. Die Überfahrt dauerte nur drei Stunden und schon befand ich mich in der „dänischen Stadt“, wie Tallinn aus dem Estnischen übersetzt werden kann.

Daneben war die Stadt bis ins Jahr 1918 auch als Reval bekannt und stellte die wichtigste Stadt des hansischen Osthandels dar. Der Altstadtkern Tallinns liegt im Herzen des Stadtteils Toompea – dem Domberg und die beste Art, die Altstadt zu entdecken ist auf dem Fußweg durch die verschlungene alten Gassen vorbei an mittelalterlichen Türmen und dicken Stadtmauern, trutzigen Häusern und gotischen Kirchen.

Die Tallinner Stadtmauer mit der „Dicken Margarete“

Tallinner Stadtmauer (c) Anja Knorr

Tallinn war einst eine bitter umkämpfte Stadt, was sich bis heute im Stadtbild erkennen lässt. Trutzige Befestigungsanlagen, Türme und die noch fast zwei Kilometer lange Stadtmauer tragen zum märchenhaften Charme der Altstadt bei. Die Stadtmauer ist mehrere Meter dick und es fiel mir leicht vorzustellen, wie die Soldaten von ihren hohen Türmen aus ihre Kanonen ins weite Umland abfeuerten.

Von den ursprünglich sechs Toren der Stadtmauer ist nur noch das Vortor mit dem Kanonenturm „Dicke Margarete“ erhalten, das einst so nah am Ufer der Ostsee stand, dass bei Sturm die Wellen an die Pforten schwappten.

Adresse: Väike-Kloostri 9

Der Wachturm Kiek in de Kök in der Altstadt

Kiek in de Kök Tallinn (c) Anja Knorr
Ein weiterer Turm ist der 38 Meter hohe Kanonenturm, dessen niederdeutsche Name auf die deutsche Geschichte verweist. Auf dem Turm kann man sozusagen in die Küchen der Einwohner der Stadt schauen – Kiek in de Kök eben. Er wurde im 15. Jahrhundert erbaut und besitzt bis zu vier Meter dicke Mauern. Die Mauern sind dermaßen dick, dass er zahlreichen Angriffen standhielt und sogar ein riesiges Loch in der oberen Etage durch russischen Angriffen im 16. Jahrhundert dem Turm nichts anhaben konnte.

Adresse: Komandandi tee 2
Preis: 4.50 €

Der Hellemann-Turm mit Stadtmauer

Hellemann-Turm Stadtmauer Tallinn (c) Anja Knorr

Hellemann-Turm Tallinn (c) Anja Knorr

Der dreistöckige Hellemann-Turm diente früher als Gefängnis und Waffenarsenal. Heute kann man auf dem Turm entlang spazieren und sich über die mittelalterlichen Verteidigungsanlagen der Stadt informieren.

Adresse: Müürivahe 48
Preis: 4.00 €

Die St. Katharinenpassage

St. Katharinenpassage Tallinn (c) Anja Knorr
Diese Straße ist das Zentrum der St. Katharinengilde, die verschiedene Handwerkstätten vereint. Die Gasse mutet mittelalterlich an und verträumt stellte sich das kleine Mädchen in mir vor, wie ein gutaussehender Prinz auf seinem Pferd durch die Gasse ritt. Ich sollte wirklich langsam meinen Konsum an romantischen Komödien kontrollieren.

Adresse: Vene 12

Der Rathausplatz samt Vorplatz

Rathaus Tallinn (c) Anja Knorr

Rathaus Tallinn Drachen (c) Anja Knorr

Der Tallinner Rathausplatz ist das soziale Zentrum der Stadt und eignet sich nicht nur als hervorragender Fotospot sondern auch als atmosphärische Kulisse für Konzerte und Weihnachtsmärkte. Das imposante Rathaus wurde im spätgotischen Stil erbaut und hat sein Erscheinungsbild seit dem 15. Jahrhundert nicht mehr geändert. Die zwei Wasserspeier in Drachengestalt am Zinnenkranz der Hauptfassade sind ein echter Hingucker!

An der Ecke des Rathausplatzes befindet sich die „Ratsapotheke“, die die älteste noch betriebene Apotheke Europas ist. Seit dem Jahr 1422 steht die Apotheke Kranken offen und immer mehr auch mit riesigen Fotoapparaten ausgerüsteten Touristen, die von den Apothekerinnen gelangweilt beobachtet werden. Die Auslagen sind teilweise jahrhundertealt und liebevoll restauriert und ein Besuch ist absolute Pflicht. Alleine schon wegen der schönen Aussicht.

Adresse: Raekoja plats

Die Alexander-Newski-Kathedrale

Alexander-Newski-Kathedrale Tallinn (c) Anja Knorr
Da Estland vor den Sowjetzeiten und ihrer Unabhängigkeit zum zaristischen Russland gehört hatte, bauten sich die Russen spektakuläre Kirchen. Die Alexander-Newski-Kathdrale auf dem Domberg wurde 1900 erbaut und protzt mit vielen Ikonen Gold in ihrem Inneren.

Adresse: Lossiplats 10

Die St. Nikolaikirche

P1070982
Die St Nikolaikirche aus dem 13. Jahrhundert beherbergt ein Museum mit einem sehr berühmten Bild von Bernt Notke aus dem 15. Jahrhundert. Aufgrund ihrer hervorragenden Akustik eignet sich die Kirche bestens für Konzerte. Und für wunderschöne Fotos.

Adresse: Niguliste 3
Preis. 3.50 €

Speisen wie im Mittelalter – Olde Hansa

P1070996
Ok, jetzt wird es ultratouristisch und die Hardcore-Reisenden unter euch, die nicht auf Touristenfallen reinfallen, sollten hier aufhören zu lesen. Allen andren seien die Mittelalter-Themenrestaurant in der Altstadt wie dem Olde Hansa ans Herz gelegt. Sympathisch, stimmungsvolle Atmosphäre und fettes Essen – stilecht mit passend gekleideten Kellnern. Ich fand den Spaß lustig und ideal zum Aufwärmen.

Adresse: Olde Hansa

Währung in Estland

Seit dem 1. Januar 2011 gilt der Euro als Zahlungsmittel in Estland.

Wetter in Tallinn

Das Wetter in Tallinn wird von der naheliegenden Ostsee bestimmt und ist kühl gemäßigt. Einen Regenschirm solltest du aber immer dabei haben, besonders im Sommer und Herbst. Am wenigsten regnet es im Frühjahr. Die beste Reisezeit ist damit der späte Frühling und der Sommer mit seinen langen Tagen – bis zu 19 Sonnenstunden!

Frühjahr: Mild, aber ziemlich kurz.
Sommer: Warm bis zu 30 Grad. Im Mittel jedoch um die 20 Grad.
Herbst: Kalt und regnerisch.
Winter: Kalt und frostig mit viel Schnee. Wenige Sonnenstunden.

*Während meiner Reise wurde ich durch die Tallink Silja Line unterstützt.

Für deine Reise empfehle ich Dir die Gratis-DKB Kreditkarte, mit der Du weltweit Geld abheben kannst – völlig umsonst!